Hechingen / Andrea Spatzal

Mode, Mode und noch mehr Mode. In wenigen Tagen befindet sich Berlin wieder im Ausnahmezustand. Die Fashion Week steht vor der Tür, die Sternstunde für High Fashion und Nachwuchsdesigner „Made in Germany“. 3000 Marken und noch mehr Kollektionen werden Einkäufer für die Herbst/Winter-Saison 2018/19 während der Berlin Fashion Week sichten können. Natürlich wird sich auch Marc Cain wieder in Szene setzen. Das Bodelshausener Unternehmen von Marc Cain-Chef  Helmut Schlotterer zählt zu den Designriesen der ersten Garde.

Die Defilees und Präsentationen werden von Dienstag bis Donnerstag, 16. bis 18. Januar, sowohl im Kronprinzenpalais als auch in Off-Site-Locations stattfinden. Dabei hat Marc Cain eine faszinierend außergewöhnliche Wahl getroffen: Die U-Bahn-Station unter dem Potsdamer Platz. Der unterirdische Catwalk wird mit Neon-Leuchtröhren und  Schwarzlicht ausgeleuchtet. Zusätzlich sorgen Original-Graffitis von „Urban Nation“-Künstlern für Club-Atmosphäre. Das ist durchdacht, gut geplant und gewollt, denn die Marc Cain-Fashion-Show am Dienstag (19 Uhr) steht unter dem Motto „Members Only“. „Wir haben uns vom legendären Studio 54 inspirieren lassen“, erklärt Unternehmenssprecherin Nina Kron.

Zur Marc Cain-Show wird wie jedes Jahr eine hohe Promidichte erwartet. Die VIP-Liste ist lang und klangvoll: Veronica Ferres, Marie Bäumer, Yvonne Catterfeld, Hannah Herzsprung, „Glitzerprinzessin“ Victorina Swarovski oder Musikproduzent Mousse T. werden in der ersten Reihe sitzen. Bedeutend sind inzwischen auch die sogenannten Influencer, die neue Generation digitaler Trendsetter, die im Dutzend anwesend sein werden, zum Beispiel in Person von „Germanys next Topmodel“-Gewinnerin Stefanie Giesinger.

Aber nicht nur einen Blick auf die noch unter Verschluss gehaltene Gästeliste gewährt Marc Cain. Chefdesignerin Karin Veit lässt uns sogar heute schon die Looks erahnen, die im Herbst und Winter die Modewelt prägen werden. „Colour Play“ ist ein Stichwort, also eine starke Akzente setzende Farbigkeit, die in neuen Silhouetten, neuen Kontrasten und elektrisierenden Farbtönen überraschen wird. An wahren Farb-Cocktails darf sich frau berauschen: Rosa und Orange, Koralle und Rauchblau, Pink und Royalblau. Sogar das klassische Schwarz bekommt  Konkurrenz: Frau sollte sich jetzt schon nach Lieblingsstücken in tiefem Nachtblau umschauen. Ein Samt-Anzug oder ein scharf geschnittener Nadelstreifenblazer mit Taillen-Schnürungen ist für lässig-elegante Looks zum Beispiel nicht mehr wegzudenken.

Mit ausdrucksstarken Prints hat Marc Cain schon auf der Fashion Week 2017 Aufsehen erregt – und legt jetzt nach: Katzen, Löwen und Schlangen zieren großflächig Tuniken, Hosen, Kleider wie auch Mäntel. Kleider und Mäntel trägt man im nächsten Herbst und Winter midi, also wadenlang und am besten kombiniert mit einer übergroßen Weste mit Taillengürtel oder einer voluminösen Daunenjacke. Blusen? Die angesagten Blusen der neuen Kollektion haben Schluppen.

Edle Materialien wie Seide, Kaschmir oder Wolle sind für die Marc Cain-Looks nach wie vor unentbehrlich. Die schmückenden Details sind mal plüschig, mal samtig. Mal schimmern Pailletten, mal tanzen Volants zum Beispiel auf einem bequemen Sweatshirt und verleihen dem lässigen Kombi-Tausendsassa einen neuen, jungen, spielerischen Charakter. Selbst eine schlichte Jeansjacke bekommt bei Marc Cain durch einen mit Pailletten verzierten Löwen ein dekoratives Upgrade. „Wichtiger werden Ensemble-Looks aus exakt aufeinander abgestimmten Taschen und Schuhen“, sagt Chefdesignerin Karin Veit. Außergewöhnliche Sneakers kommen gestrickt, bedruckt mit Perlen verziert oder mit metallischem Glanz. Softe Slippers und Ballerinas punkten mit Farbe, Strass und Nieten. Und auf dem Haupt trägt die Fashionista spätestens ab Spätsommer ein französisch anmutendes Barett.

Keine Frage, Marc Cain wird die Mode- und Glamourwelt auf der Berlin Fashion Week Mode wieder beeindrucken. In fünf Tagen kommt die Stunde der Wahrheit. Für die hauseigene Musternäherei des Bodelshausener Unternehmens bedeutet dieser Countdown jedes Jahr: absoluter Ausnahmezustand! Denn neben dem normalen Betrieb müssen die neuen Musterteile natürlich pünktlich fertiggestellt sein. Dazu kommen noch exklusive Showteile, die extra nur für die Fashion Show in Berlin genäht werden. „Das sind unsere Kolleginnen, die in höchster Terminnot die ,Kuh vom Eis’ holen“, stellt Marc Cain-Chef Helmut Schlotterer anerkennend fest

Marc Cain ist bekannt für ausgefallene Schnitt- und Materialkombinationen in höchster Qualität. Damit die Ergebnisse immer den hohen Ansprüchen von Marc Cain genügen, investiert das Unternehmen stetig in den komplett ausgestatteten Maschinenpark. Eine Entwicklungsleistung dieser Art vor Ort zu haben, bietet die außergewöhnliche Möglichkeit, dass alle beteiligten Abteilungen ihre Aufgaben direkt am Produkt umsetzen können, um erstklassige Marc Cain-Produkte nach den Entwürfen der Designer zur Serienreife zu bringen.