Das Baujahr ist 1867. Die Zahl der Sänger: zehn. Deren Durchschnittsalter ist eher hoch. Der Vorsitzende ist gleichzeitig Chorleiter. Seit langer Zeit stemmt sich der Junginger Männerchor erfolgreich gegen seine Auflösung. Doch allmählich wird es eng. Am Ende des Jahres, so wurde es bei der Hauptversammlung beschlossen, soll definitiv entschieden werden, ob’s noch weitergeht, oder man den Verein ruhen lässt. Damit wäre er wohlgemerkt nicht begraben. Insbesondere beim 200-jährigen Jubiläum der St.-Silvester-Kirche am 5. Oktober will die „Eintracht“ nochmal glänzen. Auftritt Nummer 2 in diesem Jahr ist die Umrahmung der Feier zum Volkstrauertag am 17. November.

Dass der Männergesangverein Jungingen immer noch existiert, und das so schlecht nun wirklich nicht, mag ebenfalls an einem zusätzlichen Umstand liegen: Das Miteinander ist gut, die Kameradschaft hervorragend. Das betonte der Vorsitzende Andreas Nam in seinem Jahresbericht extra. Und man geht auch ökonomisch wertvoll vor: Die Hauptversammlung hat sich über einen Zeitraum von zwei Jahren erstreckt.

Die Bilanz: 2017 hatte der Männerchor sechs Auftritte, darunter die Umrahmung des Neujahrsempfangs der Gemeinde und das 150-jährige „Eintracht“-Bestehen. Im Jahr 2018 waren es nur noch drei Auftritte: ein Wallfahrtsgottesdienst in der Junginger Kirche, das Killertalsängertreffen in Hausen und die Mitgestaltung des Volkstrauertags. Im Jahr 2019 vermerkt die Vereinsstatistik bislang nur einen Auftritt: das Killertalsängertreffen im April, bei dem die „Eintracht“ auch Ausrichter war. Andreas Nam versicherte: „Diese musikalischen Aufgaben hat unser Chor, wie ich meine, sehr gut gemeistert.“ Geprobt wird äußerst engagiert bei dem kleinen, aber feinen Killertalchor: Vor zwei Jahren kam man 37 Mal im Gemeindesaal zusammen und war bei acht Terminen sogar vollzählig. Auch nicht schlecht: die 31 Proben des vergangenen Jahres. Allerdings war ein Sänger länger krank, und man war mit nur neun Aktiven unterwegs. Weitere Zahlen hatte Andreas Nam über die Altersstatistik: Derzeit liegt das Durchschnittsalter bei 70,8 Jahren. Der Vorsitzende: „Wie lange können wir so noch bestehen!“

Die Bilanz von Nam als Chorleiter lässt aufhorchen: Im November 2022 hat er die „Eintracht“ von Manfred Hengstler übernommen. Seit damals hat der Verein 29 öffentliche Auftritte absolviert und 45 neue Lieder einstudiert. Im Chorleiter-Bericht hob Nam besonders das „Eintracht“-Jubiläumskonzert im Oktober 2017 hervor. Es sei ein sehr gutes Konzert gewesen: „Wir haben sehr sauber, diszipliniert, homogen und schön gesungen. Viele Konzertbesucher haben mir dies bestätigt.“ Die Qualitätskurve hat der kleine Chor gehalten. Auch die drei Auftritte im Jahr 2018 wertete Andreas Nam als sehr gut. Nicht anders beim bislang einzigen Auftritt 2019. Die „Eintracht“ eröffnete das Killertalsängertreffen, und das war „ein grandioser Auftritt unseres kleinen Chors. Ich meine, es war der beste unter meiner Chorleitung.“

Nach dieser Bilanz darf die Entscheidung am Ende des Jahres nach den beiden ausstehenden Auftritten mit noch mehr Spannung erwartet werden.

10


Sänger zählt der Männergesangverein Jungingen derzeit. Sie sind zu großen Teilen schon eine halbe Ewigkeit dabei. Das Durchschnittsalter des Chores liegt bi 70,8 Jahren.