Jungingen Ludwig Bosch veröffentlicht "Anekdoten in Junginger Schwäbisch"

Ludwig Bosch und seine "Anekdoten in Junginger Schwäbisch". Foto: Horst Bendix
Ludwig Bosch und seine "Anekdoten in Junginger Schwäbisch". Foto: Horst Bendix
Jungingen / HORST BENDIX 13.03.2014
Ludwig Bosch, der Macher des Junginger Heimatmuseums, ist unter die Autoren gegangen: "Anekdoten in Junginger Schwäbisch" - diesen vielsagenden Titel trägt sein Werk.

Die Liebe zu seiner Heimatgemeinde Jungingen spricht aus seinem Buch mit dem Titel "Anekdoten in Junginger Schwäbisch", das Ludwig Bosch in jahrelanger Kleinarbeit zusammengetragen und dabei Wert darauf gelegt hat, die schwierige Grammatik des Junginger Schwäbisch in Erscheinung deutlich zu machen. Weil ihm schon beim Schreiben bewusst war, dass es schwierig würde, das Buch zu lesen, hat Bosch dieses "Junginger Schwäbisch" auch auf Band gesprochen und als CD veröffentlicht.

Ludwig Bosch hat für sein Werk den alltäglichen Dingen des Lebens nachgespürt. So ist mit den Jahren ein dickes Buch entstanden, das getrost als besonderer heimatkundlicher Schatz bezeichnet werden darf.

Der Junginger Dialekt verflacht immer mehr. Deshalb war es Bosch ein Anliegen, die Sprache aus seiner Kindheit, das "Jungingerisch, so wia mir schwätze" auch in Form eines Hörbuchs in drei Teilen zu bewahren. Teil haben darf der Zuhörer an Geschichten über Eigenheiten und Lebensweisheiten, schlicht und einfach erzählt.

Ludwig Bosch setzt dabei mehr auf den "Heureka"-Effekt ("ich habs gefunden"). Der entstehe, sagt der Autor, wenn man Wörter mehrfach lesen müsse, um sie zu begreifen. Gelegentlich, ergänzt der Heimatforscher, scheine das Jungingerisch für zwei Begriffe nur ein Wort zu haben - zum Beispiel für Christ und Gerüst. In Mundart sei in beiden Fällen von "Grischd" die Rede. Zwar ist über so genannte Junginger Originale wie Dr Zive-Paul, dr Kiebitz oder dr Eibá-Werner schon so einiges geschrieben worden, trotzdem spielen die Geschichten um diese Persönlichkeiten auch bei Ludwig Bosch eine ganz besondere Rolle. Er weist außerdem darauf hin, dass sein Wortschatz bei weitem nicht als "schwäbischer Duden" zu verstehen sei, sondern "in der Hochsprache so nicht vorkommend oder ganz stark davon abweichens". Begeistert ist der Autor auch von der "Farbenwelt" im Junginger Dialekt.

Info Ludwig Boschs Buch zusammen mit dem Hörbuch (Teile 1, 2 und 3) ist für 15 Euro (einzeln 7,50 Euro ) im Junginger Rathaus bei Anita Kohler, bei der Sparkassenfiliale Jungingen sowie beim Autor selbst erhältlich.

"s Kramer-Hairle" - von Ludwig Bosch
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel