Erstmals und nach Aussage der Veranstalter auch einmalig findet am Montag von 19 bis 20 Uhr eine Gegenkundgebung während des wöchentlichen Lichtspaziergangs verschiedener Gruppierungen in Balingen statt.
Die Veranstalter von „Zusammen durch die Pandemie“, also Die PARTEI Zollernalb und die „Freund*innen der Faktizität 7433“, wollen sich auf gesellschaftlichen Zusammenhalt und rationalen Diskurs besinnen und setzen sich für eine sachliche und unaufgeregte Debattenkultur ein.

Unterstützen, aber zuhause bleiben

Sie hoffen auf Unterstützung, appellieren aber gleichzeitig daran die Maßnahmen zu beachten und zuhause zu bleiben.
„Es geht darum ein Zeichen zu setzen, dafür müssen wir aber nicht zu Hunderten auf die Straße gehen“, sagt Dominik Ochs von der PARTEI Zollernalb. Teilnehmer sollen helle Lichtquellen mitbringen.

Behörden beschließen neue Auflagen

Als Ergebnis des angekündigten Gesprächs zwischen Stadtverwaltung, Polizei und den Veranstaltern der Kundgebungen gibt es neue Auflagen. Das gab die Stadt am Freitag bekannt.
Laut Rathaussprecher Jürgen Luppold wurden die Veranstalter zum einen „eindringlich“ darauf hingewiesen, dass die Abstandsregeln eingehalten werden müssen.

Fläche reicht, um Abstand einzuhalten

„Für die Veranstaltung steht der komplette Marktplatz sowie die Fußgängerzone zur Verfügung, also genügend Fläche, um die Abstände einzuhalten“, sagt Luppold.
Die Verantwortlichen des Lichtspaziergangs wollen Luppold zufolge für eine stärkere Beschallung sorgen, damit die Redebeiträge besser gehört würden und der Abstand besser eingehalten werden könne.

Polizei und Verwaltung wollen Verstöße ahnden

Zum anderen gelte nach wie vor: Wer ohne Maske zur Veranstaltung erscheint, muss laut Luppold ein ärztliches Attest zur Maskenbefreiung vorlegen.
Stadtverwaltung und Polizei überwachen die Auflagen, heißt es in der Pressemitteilung. „Festgestellte Verstöße werden auch geahndet.“

Plexiglas-Gesichtsschutz ist Pflicht bei Attest

Da es Atteste in der Vergangenheit oft gegeben habe, hat die Stadt Balingen am Freitag beschlossen, dass Menschen mit einem solchen Attest einen Plexiglas-Gesichtsschutz tragen müssen.
Dieser muss über das Kinn ragen sowie Mund und Nase abdecken. Wer weder Mund-Nasen-Bedeckung noch Plexiglas-Gesichtsschutz trägt, werde von der Veranstaltung ausgeschlossen. Davon ausgenommen seien lediglich Kinder unter 6 Jahren.

Polizei verstärkt ihr Aufgebot

Da möglicherweise mehr Teilnehmer als zuvor vor Ort sein werden, wird auch ein verstärktes Polizeiaufgebot in Balingen im Einsatz sein, so Luppold.
„Der Lichtspaziergang erfolgt auf Vorschlag der Versammlungsbehörde und im Einvernehmen mit den Versammlungsleitern vom Marktplatz über die Färberstraße, Neue Straße, Freihofstraße, Friedrichstraße und wieder zurück zum Marktplatz“, fasst Luppold zusammen. Die Strecke solle dreimal abgelaufen werden, zum Schluss treffen sich die Teilnehmer des Lichtspaziergangs auf dem Marktplatz.

Gegenkundgebung startet auf Viehmarktplatz

Auch die Veranstalter der Gegenkundgebung planen einen Rundlauf, der auf dem Viehmarktplatz beginnt.
Dieser verlaufe über die Torbrücke, Schlossstraße, Neue Straße, Herrenmühlenstraße, Friedrichstraße und zurück zum Viehmarktplatz, wo der Abschluss der Kundgebung stattfinden soll. Hier gilt, wie auch beim Lichtspaziergang, die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Sperrungen am Montagabend

Zum Schutz dieser beiden Umzüge gibt es laut Stadtverwaltung am Montag ab 18.30 Uhr Absperrungen in den genannten Gebieten. Fahrzeuge, die im Bereich der Umzugsstrecken geparkt sind, sollen laut Stadtverwaltung frühzeitig entfernt werden oder können erst nach Abschluss der Kundgebungen wieder bewegt werden.