Für Hunde gilt seit dem vergangenen Jahr im gesamten Hechinger Stadtgebiet Leinenzwang. Dass viel zu viele Halter gegen diese Vorschrift verstoßen, beklagte CDU-Stadtrat Lutz Beck im Gemeinderat: „Ich sehe stadtbekannte Leute, die das missachten. Keiner hält sich dran, und keiner kontrolliert das.“ Auch am Eisweiher kämen ihm Leute mit nicht angeleinten Kampfhunden entgegen. Bürgermeister Philipp Hahn räumte ein, dass die städtischen Kontrolleure bei manchen Hundehaltern, wie etwa dem von Beck gemeinten „Fahrradfahrer mit Boxer“, mit ihrem Latein am Ende seien. Da treibe bisweilen auch der Rechtsstaat Blüten, räumte er eine gewisse Ohnmacht ein. Generell winke aber eine Verbesserung der Lage, wenn ab dem 1. September der städtische Vollzugsdienst Verstärkung bekomme. Dann tritt ein zusätzlicher Stadtsheriff seinen Dienst an.

CDU-Stadtrat Dr. Lorenz Welte, als passionierter Läufer häufig belästigt, wies darauf hin, dass die Delinquenten durchaus in allen gesellschaftlichen Schichten zu suchen seien: „Es gibt auch Stadträtinnen, die ohne Leine
laufen.“