Konzert Lehmann holt Rio nach Hechingen

Er hat schon für viele Jazz-Größen getrommelt und kommt jetzt nach Hechingen: Michael Kersting.
Er hat schon für viele Jazz-Größen getrommelt und kommt jetzt nach Hechingen: Michael Kersting. © Foto: privat
swp 12.01.2018

Mit brasilianischen Rhythmen den Winter vertreiben. Dies ist am Vorabend der fünften Jahreszeit in Hechingen eine warme Vision: der Jazzdrummer gastiert auf Einladung des Hechinger Arztes und Musikers Jürgen Lehmann am Mittwoch, 7. Februar, in der Villa Eugenia.

Kersting, in Berlin lebend und aus Rottenburg stammend, verarbeitet mit seinen prominenten Musikerkollegen biographische Erfahrungen aus Lebensabschnitten in Brasilien. Sein „ Brasil Project“ ist für den Schlagzeuger eine Reminiszenz an südamerikansiches Temperament, Leidenschaft und Lebensfreude gepaart mit Spielwitz und dem improvisatorischen Können der erfahrenen Musiker.

Dies soll an der Stelle stattfinden, wo einst große Musiker wie Franz Liszt und Hector Berlioz die Herzen der Hechinger erfreuten, nämlich in der Villa Eugenia.

Mit von der Partie ist Martin Schrack (Piano). Der Nürnberger Jazzprofessor hat schon mit Größen der Jazzgeschichte gespielt und ist anerkannter Arrangeur. Am Bass sein wird der smarte Franco Petrocca, ein Spross einer italienischen Musikerfamilie. Mit Saxofon und Flöte intoniert Jochen Feucht, Jazzdozent aus Esslingen, den brasilianischen Drive und die ungebremste Spielfreude. In lockerem Rahmen und lateinamerikanischen Gestaltungselementen wollen die Musiker vibrierende Impulse zaubern.

Für die Bewirtung sorgt der Förderverein der Weiherschule. Der Eintritt beträgt 15 Euro, der Erlös des Getränkeverkaufs geht an die Weiherschüler. Die Veranstalter lassen außerdem wissen: Eine mottokonforme Garderobe der Gäste ist erwünscht. Der Beginn ist ab 20 Uhr.

Info Karten für das Jazzkonzert am Mittwoch, 7. Februar, in der Villa Eugenia gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Teresa Welte, im Bürocenter Pfauth und in der Apotheke Spranger. Bei den Vorverkaufskarten ist jeweils ein Glas Sekt inbegriffen.

Baden-Württemberg-Preisträger

Hervorragend Im Jahr 1989 ist Michael Kersting (geboren am 5. Februar 1954 in Rottenburg) mit dem Jazzpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. In der Laudatio hieß es damals, dass er wegen seiner stilistischen Vielseitigkeit „eine zentrale Figur der baden-württembergischen Musikszene“ ist, der sich auf seinem Instrument „feinfühlig und mit hervorragender Technik in unterschiedlichste musikalische Situationen einbringen“ könne.

Die Jazzer Getrommelt hat Kersting für: Wolfgang Dauner, Wolfgang Engstfeld, Michel Herr, Christof Lauer, Christoph Spendel, Chet Baker, Jaco Pastorius, Mal Waldron, Jimmy Woode, Arthur Blythe und Jasper van’t Hof.