Über die Nachfolge von Luitgard Wiggenhauser, die seit 2011 die Geschicke des Hechinger Landgerichts leitete, ist noch nicht entschieden.

Die Leitung des Landgerichts Hechingen obliegt interimsweise Vizepräsident Dr. Hannes Breucker.

Pilotprojekt: „Zukunft nach Hechingen geholt“

Als Gerichtspräsidentin zeichnete Wiggenhauser auch verantwortlich für die übergeordneten und strukturellen Belange des ganzen Gerichtsbezirks, dem die Amtsgerichte in Albstadt, Balingen, Hechingen und Sigmaringen angehören.
In ihrer Amtszeit trug die Gerichtspräsidentin ganz entscheidend zur Gestaltung der Zukunft des Landgerichts – und damit gleichsam der Justiz im ganzen Bundesland – bei. So betreute sie federführend die Einführung der elektronischen Akte in Zivilsachen und holte sprichwörtlich die Zukunft nach Hechingen, indem sie den Gerichtsstandort als Piloten ins Spiel brachte. Seitdem ist die elektronische Akte bezirksübergreifend längst zu einem Erfolgsmodell avanciert.

Verantwortlich für Zivilsenat und Verwaltung

Das Oberlandesgericht Stuttgart markiert neben seinem badischen Pendant in Karlsruhe als eines von zwei Oberlandesgerichten im Bundesland die Spitze der baden-württembergischen Justiz. Das nächsthöhere Gericht ist der Bundesgerichtshof. Sachlich ist das OLG Stuttgart mit seinen mehr als 100 Richterinnen und Richtern insbesondere für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amts- und Landgerichte im württembergischen Landesteil zuständig.
Die Aufgaben der neuen Vizepräsidentin Wiggenhauser umfassen neben dem Vorsitz in einem Zivilsenat auch die Leitung der Verwaltungsabteilung.