"Wir wollen kein elitärer Verein sein", das betont Nadine Ottenbreit gleich zu Beginn des Gesprächs mit der HZ. Die Vorsitzende der Kulturfreunde Hechingen plaudert gleich drauf los, erzählt von Plänen, Ideen, Wünschen und Visionen. Ganz vorne auf ihrer Wunschliste steht, dass alle Hechinger, die sich für Kultur interessieren, zu den Kulturfreunden und ihren Veranstaltungen kommen - ganz ohne Berührungsängste. Denn ein Ziel des Vereins ist es, einen Zugang zu ermöglichen.

Zu diesem Zweck hat Ottenbreit gemeinsam mit den anderen Vereinsmitgliedern einen regelmäßigen Künstlerstammtisch ins Leben gerufen. Eingeladen sind dazu alle, die sich künstlerisch betätigen - oder auch "nur" gerne lesen, Ausstellungen besuchen, Musik hören oder ins Kino gehen. "Das ist alles erlaubt, ganz egal ob aktiv oder passiv", betont Nadine Ottenbreit. Jeweils am letzten Freitag im Monat im Casa Azul können sich die Kulturinteressierten treffen und sich austauschen, "und dabei kann es auch erst mal nur um den letzten Urlaub gehen".

Mit seinem Konzept siedelt sich der im Oktober 2013 gegründete Verein in einer anderen Nische an als der Kunstverein Hechingen oder auch der Förderverein "artHechingen", der im Sommer die Straßenausstellung "Street Art" veranstaltet. "Im Gegensatz zum Förderverein, der einmal im Jahr einen großen Impuls setzt, wollen wir mit regelmäßigen Veranstaltungen über das ganze Jahr kleine Impulse geben," erklärt Nadine Ottenbreit. Jeweils für zwei Monate stellt der Verein im Casa Azul daher die Werke von Künstlern aus, die in der Region bereits bekannt sind. Die erste Ausstellung hatte der Balinger Streetart-Künstler Matze Bartl im Sommer, Klaus Drescher aus Haigerloch und Claudia Silvestri aus Stuttgart folgten. Ausstellungseröffnung ist jeweils am ersten Freitag im Monat.

Aber den Kulturfreunden geht es nicht nur um bildende Kunst. "Ich male auch selbst und habe deshalb und durch meine Arbeit eben diesen Zugang", erklärt Nadine Ottenbreit, die seit fünf Jahren am Obertorplatz eine Werbeagentur betreibt. Aber andere Vereinsmitglieder, wie Casa-Azul-Inhaberin Barbara Dambrowski interessieren sich mehr für Literatur oder Kino. Die Musik lieben alle Vereinsmitglieder, erzählen Ottenbreit und Dambrowski. "Aber in Hechingen Musiker zu finden ist leider schwierig", meint Barbara Dambrowski. Gerade für die regelmäßig Mitte des Monats stattfindende "Weltenvesper", bei denen es je zum Motto passendes Essen und Musik gibt, sind diese aber wichtig. Aktuell sucht der Verein deshalb zum Beispiel nach einem Geiger oder einer kleinen Klezmer-Gruppe für den "Balkan-Winter" am 24. Januar.

An Ideen für weitere Veranstaltungen mangelt es den Kulturfreunden nicht - vom Bücherflohmarkt über einen Tanzabend bis zur Weinverkostung. Und als Nächstes steht schon morgen die Vernissage des Albstädter Künstlers Robert Zivkovic auf dem Programm. Drei großformatige knallig-poppige Bilder werden dann im Casa Azul hängen. Eingeladen sind ab 20 Uhr - ganz getreu des Vereinsmottos - alle Kulturinteressierten.

Infos im Internet