KOMMENTAR · GEMEINDERAT: Endlich klare Worte

ERNST KLETT 21.03.2014

Lange, fast schon zu lange, hat man aus dem Hechinger Ratssaal nichts dazu gehört, was möglicherweise zwei Stockwerke tiefer in eben diesem Gebäude geschehen könnte. Die Idee des Rathauses als teilweisem Kaufhaus ist zwar vom gesamten Gremium gutgeheißen worden, doch haben die Hechinger Kommunalpolitiker ihre Bürgermeisterin in den vergangenen Wochen zumindest öffentlich doch sehr im Regen stehen lassen. Den Sturm der Denkmalschützer hat Dorothea Bachmann bislang allein aushalten müssen. Und das hat das Stadtoberhaupt, das immer noch halbwegs neu am Hechinger Ruder ist, ziemlich frustriert - auch wenn die Verwaltungschefin dies nur im kleinen Kämmerlein einräumt.

Es war also höchste Zeit, dass sich gestern Abend immerhin zwei Fraktionen klar und deutlich geäußert haben: Ja, wir stehen weiterhin zu diesem Projekt, weil es die Oberstadt braucht, und wir noch immer keine Alternativen genannt bekommen haben. Günther Konstanzer (CDU) formulierte eine Absage an die Rathaus-Bewahrer, die dem Fortschritt im Wege stehen. Und Jürgen Fischer (SPD) ging sogar einen Schritt weiter, indem er das drohende Aus des Projekts durch den Denkmalschutz nicht auf sich beruhen lassen will: Notfalls sollen die Gerichte entscheiden. Gut so. Denn es hat doch ein enormes Geschmäckle, dass ausgerechnet jetzt der Denkmalschutz vorstellig wird, der bislang ganz weit weg gewesen war.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel