Rangendingen Kleine Künstler, große Wirkung

Eine kleine Vernissage wurde am Donnerstag im Kindergarten Rangendingen gefeiert – als Abschluss eines spannenden, mehrwöchigen Kunstprojekts.
Eine kleine Vernissage wurde am Donnerstag im Kindergarten Rangendingen gefeiert – als Abschluss eines spannenden, mehrwöchigen Kunstprojekts. © Foto: ks
Rangendingen / ks 14.07.2018

Ob mit Pinsel oder Spachtel, Farben oder Kleister: Die 40 Maxis aus allen sechs Kindergartengruppen probierten die verschiedensten Maltechniken aus. Was dabei rauskam, waren durchweg beeindruckende Kunstwerke, bei denen selbst die Eltern am Donnerstag ins Staunen gerieten. 70 Kunstwerke, die seit Ostern entstanden sind, waren im Flur des Kindergartens ausgestellt.

In Teams hatten die Kinder Quadrate à la Wassily Kandinsky gemalt, Vincent van Goghs berühmte „Sternennacht“ kopiert, mit Kohlestiften ein Selbstporträt versucht oder aus Eierschachteln und Papiertuchrollen die architektonischen Kunstwerke von Friedensreich Hundertwasser nachgebaut.

Projektleiterin Brigitte Neher sprach bei der Vernissage, zu der auch Bürgermeister Johann Widmaier gekommen war, von einer „bunten Welt der Farben“. In jedem Bild, so Neher, stecken erstaunliche schöpferische Prozesse. Ihren Dank richtete sie an die Kolleginnen Dorothea Gnant, Heike Haug, Iris Endriss, Bianca Dieringer und Kathy Winning. Eigens für dieses Projekt besuchten die Erzieherinnen Fortbildungen und gaben den Kindern während des mehrwöchigen Projekts die nötige Hilfestellung.

Ein weiteres Kompliment hatte Kindergartenleiterin Elisabeth Sinz parat. „Das habt ihr toll gemacht“, sagte sie zu den Kindern und hob hervor, dass besonders die Phantasiekräfte zur Entfaltung kamen. Sinz sieht in dem Projekt zudem eine Stärkung der Persönlichkeit.

Die kleine Feierstunde, zu der die Eltern Snacks mitbrachten, umrahmten die Jungmusikanten Paul Gnant, Fabienne Dehner und Eva Neher mit Posaune und Fagott.

9

Maltechniken durften die Kinder ausprobieren. Es standen ihnen hochwertige Materialien zur Verfügung. Auch Lebensläufe und Gemälde bekannter Künstler wurden beleuchtet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel