Stein Klaus Fischer und Co. hat’s in Stein gefallen

Stein / Diana Maute 13.08.2018
Der Klaus-Fischer-Fußballschule hat es in Stein gefallen. Und erst recht gefallen es den Nachwuchskickern.

Kicken wie die ganz Großen: Beim TSV Stein war die Klaus-Fischer-Fußballschule zu Gast (die HZ berichtete bereits) – ein Erlebnis nicht nur für die jungen Teilnehmer, sondern für alle Fußballbegeisterten.

Drei Tage lang war das Sportgelände des TSV Stein Schauplatz für eine Fußballschule der besonderen Art, in der 24 junge Kicker zwischen sechs und 15 Jahren viel gelernt haben. Die ehemaligen Profis Horst „Pille“ Gecks, Vlado Saric und natürlich „Mister Fallrückzieher“ Klaus Fischer höchstpersönlich standen auf dem Platz, um dem Nachwuchs das Einmaleins des Fußballs beizubringen.

So viel Prominenz direkt vor der Haustür – das lockte natürlich auch viele Zaungäste an, die sich mit eigenen Augen davon überzeugen konnten, dass das Trainertrio trotz fortgeschrittenen Alters noch nichts verlernt hat. Bei jeder Ballberührung blitzte das Können der drei Herren, die einst zu den ganz Großen des Fußballs zählten, wieder auf.  Beeindruckend war auch, mit wie viel Herzblut und Geduld sie den Kindern die hohe Kunst im Umgang mit dem runden Leder nahebringen.

Angefeuert von Trainern und Zuschauern zeigten die jungen Kicker dann am Sonntag bei den Abschlussspielen, was sie in der Fußballschule so alles gelernt haben. Angesichts der hohen Temperaturen keine Kleinigkeit, doch unter den Augen der Fans gaben die Mannschaften nochmal mächtig Gas. Ein schnelles Dribbling, ein durchdachter Pass und: Tooooor!  Während sich die Jüngeren noch mal in einer extra Gruppe im Toreschießen übten, siegte bei den Älteren in einem heiß umkämpften Spiel das Team „Bayern München“ mit 10:8 gegen den „VfB Stuttgart“. Zufrieden war Klaus Fischer am Ende mit beiden Teams, denn nach hohem Rückstand konnte der VfB noch bis auf zwei Tore verkürzen. „Das war eine Energieleistung in der zweiten Halbzeit“, lobte er die erschöpften Kicker.

Obwohl dem Trainerteam und Organisator Jürgen Wilhelm noch eine Heimfahrt über 600 Kilometer bevorstand, ließen sie es sich nicht nehmen, den Jungs ihre goldenen und silbernen Pokale persönlich zu überreichen. Unter dem Beifall des Publikums durfte jeder einzelne seine Auszeichnung aus den Händen von Klaus Fischer entgegennehmen. Dazu gab es für jeden eine Urkunde mit Erinnerungsfotos und Autogrammen sowie einen Gutschein für das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund. Gekrönt wurden außerdem die Elfmeter- und die Dribbelkönige, die sich über Medaillen freuen durften. Wie die jungen Kicker ihren Aufenthalt in der Fußballschule fanden? „Es hat richtig Spaß gemacht“, waren sich Julian, Deniz und Florian einig. Falls es eine Neuauflage in Stein geben wird, wollen sie auf jeden Fall wieder mit dabei sein.

Wenn es auf Jugendleiter Marcel Oesterle und seinen Stellvertreter Stefan Bulach ankommt, darf es gerne eine Wiederholung geben. „Wir sind sehr zufrieden, es hat enorm viel Spaß gemacht“, freute sich Oesterle, der sich herzlich beim Trainerteam, den Sponsoren und Teilnehmern bedankte und Klaus Fischer einen Wimpel und einen Fanschal des TSV Stein überreichte. „Der kommt bei mir ins Wohnzimmer“, kommentierte Fischer zur Freude des Publikums.

„Wir können uns eine weitere Zusammenarbeit mit dem TSV Stein sehr gut vorstellen“, unterstrich er und fand lobende Worte für die Veranstalter und Teilnehmer.

Die Kinder hätten sich unheimlich viel Mühe gegeben, gerade auch bei schwierigen Übungen. „Wir wünschen Euch in Euren Vereinen alles Gute. Aber denkt daran: Das Wichtigste ist immer die Schule.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel