Es war eine klare Entscheidung und auch vorhersehbar – die acht Kandidaten, die sich für die Kirchengemeinderatswahl in Burladingen zur Verfügung stellten, wurden am Sonntag allesamt gewählt. Das Wahlbüro in der Versöhnungskirche öffnete nach dem Gottesdienst und schloss um 16 Uhr nachmittags seine Pforten.

Die in Burladingen wohnende Bankfachwirtin Vera Bender und die Personalreferentin Christiane Grüner aus Ringingen gehörten dem Gremium schon in der vergangenen Legislaturperiode an. Neu gewählt wurden am Sonntag Michaela Kather, Rentnerin aus Hausen, und Personalreferentin Jennifer Soldo aus Gauselfingen. Bei den männlichen Kandidaten waren es Alfons Günder, Pfarrer im Ruhestand aus Killer, Joachim Knuth aus Burladingen, Ulrich Pahl, Rentner aus Hausen, und Jochen Steinhilber Maurer aus Burladingen. Das beste Stimmergebnis erzielte Vera Bender (185), gefolgt von Jennifer Soldo (184) und Christiane Grüner (172) und Jochen Steinhilber (168). Insgesamt wurden 1272 Stimmen abgeben, davon waren 114 ungültig. Jeder Wähler konnt bis zu acht Stimmen vergeben.

Am 12. Januar wird das Gremium im Rahmen eines Gottesdienstes in sein Amt eingesetzt. Danach gibt es einen Stehempfang. Die konstituierende Sitzung ist am 21. Januar.

Dabei wird auch die oder der Vorsitzende gewählt. Die Pfarrerin ist automatisch zweite Vorsitzende, falls das Gremium sie nicht per Wahl zur Vorsitzenden bestimmt. Weiter sind der Posten des Schriftführers und des Vertreters für die Bezirkssynode zu besetzen.

Im Frühjahr will das Gremium in Klausur gehen, um seine Ziele festzulegen. Der genaue Termin wird noch festgelegt.