Hechingen Kinderträume - alte Puppen aus Thüringen

Hechingen / SWP 07.11.2013

Mit der Sonderausstellung Kinderträume - alte Puppen aus Thüringen zeigt das Hohenzollerische Landesmuseum über die Advents- und Weihnachtszeit Puppen, die früher um die Jahrhundertwende exklusive Weihnachtsgeschenke waren. Ausstellungseröffnung ist am Dienstag, 12. November, 19 Uhr. Die Begrüßung übernimmt Bürgermeisterin Dorothea Bachmann; einführende Worte spricht Dr. Stefan Schmidt-Lawrenz.

Die Puppen aus dem Stadtmuseum Radolfzell dokumentieren die Glanzzeit der deutschen Puppenindustrie, die im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts weltweit führend war. Deren Herz schlug in Thüringen und in der benachbarten Region Neustadt bei Coburg. Dort wurden jahrzehntelang Puppen für den heimischen Markt und für den Export vor allem in die USA hergestellt.

Amerikanische Warenhäuser unterhielten Niederlassungen in Thüringen, um mit der neuesten Produktion den US-Markt zu beliefern. Führende Hersteller wie Kämmer Reinhardt, Simon & Halbig und Gebrüder Heubach waren klangvolle Namen, und die qualitätsvolle Ausführung ihrer Puppen begeistert heute noch Sammler auf der ganzen Welt. Möglich war diese frühe Massenproduktion durch einen arbeitsteiligen Herstellungsprozess, zu dem ein Heer von ländlichen Heimarbeitern, darunter auch viele Kinder, mit ihrer Arbeit auf Niedrigstlohnniveau beitrugen.

Ein Schlaglicht wirft die Ausstellung auch auf das Ende der einst so erfolgreichen deutschen Puppenindustrie unter dem Druck von Wirtschaftskrise und Weltkrieg. Die Verbliebenen erlebten eine letzte Nachblüte zu DDR-Zeiten. Die Sonderausstellung mit rund 100 liebevoll eingekleideten Puppen erinnert damit an ein wichtiges Kapitel der deutschen Spielzeugindustrie.

Im Sonntagsprogramm zur Puppenausstellung präsentiert Karin Endele am 17. November kreative Näharbeiten und Marion Wolf Taschen aus Kaffeetüten. Im Museumscafé sind Dioramen von Hans Bosch zu sehen; vor Ort ist außerdem die Puppenrestauratorin Vreny Kunz. Am 14. und 15. Dezember gibt es im Museumscafé Schmuckarbeiten von Maren Schmuck zu bewundern; des Weiteren sind Porzellanpuppen von Karin Strobel und Ute Abt ausgestellt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel