OBERTORPLATZ Kein Juchtenkäfer, keine Fledermäuse

Fledermäuse brüten definitiv nicht in den Bäumen am Obertorplatz. Archivbild
Fledermäuse brüten definitiv nicht in den Bäumen am Obertorplatz. Archivbild © Foto:  
Hechingen / ERNST KLETT 16.07.2015
Hechingen wird wohl nicht das Anhängsel von Stuttgart 21: Auf den streng geschützten Juchtenkäfer muss beim Obertorplatz nicht geachtet werden.

Ein Grund, warum die weitere Umsetzung des Bebauungsplanes für den neuen Obertorplatz mit Tiefgarage so viel Zeit braucht, ist klein und krabbelt beziehungsweise etwas größer und leicht gruselig. Bei Vorhaben dieser Art muss unbedingt auf den strengen Artenschutz geachtet werden. Die Frage, ob nicht doch Juchtenkäfer an einer der Blutbuchen ein frohes Familienleben führen oder nicht doch Fledermäuse in den Kastanien für Nachwuchs sorgen, muss deshalb exakt beantwortet sein. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens heißt dies: Die Brutzeiten, selbstredend auch für streng geschützte Vogelarten, müssen abgewartet werden.

Das ist jetzt geschehen, und im Bauausschuss des Gemeinderates ist gestern Abend zu vorgerückter Stunde allgemeine Entwarnung gegeben worden: Keine geschützten Käfer, keine Fledermäuse und keine seltenen Vogelarten in den Bäumen - die bekanntlich wegkommen sollen. Einzig eine brütende Rabenkrähe hat der Experte beobachtet. Auf die muss aber ebenfalls Rücksicht genommen werden: Gefällt werden darf nur außerhalb der Brüterei, also von Oktober bis Februar.

Bürgermeisterin Dorothea Bachmann kündigte an, dass der Satzungsbeschluss für den inzwischen aus Sicht des Planers nur schwer anfechtbaren Plan im Oktober beschlossen werden soll.

Themen in diesem Artikel