Die Hauptversammlung des Stadtmarketingvereins im Kleinen Saal des "Museums" stand unter einem guten Stern. Insofern nämlich, als nicht nur zwei Bewerber bereit standen, die Führung zu übernehmen, nachdem Vorsitzender Dietmar Merz vor sieben Monaten sein Amt beruflich bedingt niederlegen musste, und nachdem sein Stellvertreter Rolf Ege gewünscht hatte, das kommissarische Präsidentenamt - ebenfalls berufsbedingt - aufgeben zu dürfen. Die Sitzung stand auch insofern unter günstigen Vorzeichen, als über 50 Mitglieder erschienen waren, die damit Interesse und Unterstützung demonstrierten. Mit anwesend war Dietmar Merz, der seinen Dank an alle ehemaligen Weggefährten aussprach. Ebenfalls im Saal: Bürgermeisterin Dorothea Bachmann, die zugab, Martin Keidel zu einer Kandidatur bewogen, ja gedrängt zu haben. Sie sei froh, dass er antrete. Man brauche den Stadtmarketingverein, weil er mit seinen Veranstaltungen das Leben in Hechingen bereichere, man brauche ihn zudem als Mitstreiter bei der Umgestaltung des Obertorplatzes und für andere Vorhaben, die noch aus dem Projekt Kleinstadtleben erwachsen würden. Beim Stichwort Stadtgestaltung teilte Bachmann mit, sie habe inzwischen drei Angebote für den Weiterverkauf des von der Stadt erworbenen Hauses Marktstraße 6. Der Bieter mit dem "besten Konzept" erhalte den Zuschlag.

Die Jahresbericht und der vorgelegte Haushalt für 2013 gingen glatt durch, ebenso problemlos verlief die Entlastung. Neben Keidel und Lindner wurden gewählt oder bestätigt: Schatzmeister Michael Hahn, Schriftführer Edwin Schneider. Dann die Beisitzer Jochen Riexinger, Jens Kirschner (Bankenvertreter); Wilfried Dillmann, Reiner Weith (Einzelhandel); Bernd Heinzelmann (Gastronomie); Andreas Bogenschütz und Philipp Buck (Handwerk); Nadine Ottenbreit, Ralf Merkel (Dienstleister); Michael Mössner, Werner Schmidt (Gemeinderat); Michael Hegele, Andreas Willemsen (Vereine); Bettina Dengel (Privatpersonen) sowie Daniel Eggenweiler als neuer Kassenprüfer an der Seite von Manfred Daiker. Erstmals im Gremium mit dabei sind die Genannten Weith, Dillmann und Ottenbreit. Anschließend folgten Gratulationen von allen Seiten, man spürte regelrechte Aufbruchstimmung im Saal. "Wir werden alle einen guten Job machen. In einem Jahr können wir sagen, es ist vorwärts gegangen mit Hechingen", rief Martin Keidel der Versammlung zu.