Manche Jubiläen werden auch ganz im Verborgenen begangen, ohne großes Trara: In diesem Sommer ist die Tennisgemeinschaft Junigngen 40 Jahre alt geworden. „Ein schönes Jubiläum für einen kleinen Dorfverein“, schreiben die Tenniscracks. Genau begonnen hat es am 2. Juli 1976. Damals löste sich die Tennisabteilung aus dem SV Jungingen heraus und wurde zu einem eigenständigen Verein.

Mit großem Engagement und viel Eigenarbeit bauten die Gründungsmitglieder M. Czernoch, Anne Keller, Kurt Rädle (sechs Jahre Vorsitzender), Susi Rädle, Josef Schuster, Robert Speidel (zwei Jahre Vorsitzender), Helmut Winter und Gisela Winter einen lebendigen Verein auf, der zur Blütezeit gut 200 Mitglieder umfasste, mit einer Drei-Platz-Freianlage und einem schönen Tennishäusle. Der Dank dafür ist den Gründungsmitgliedern gewiss.

Im Laufe der Jahrzehnte gab es viele sportliche Erfolge zu feiern bei Jugend-, Damen- und Herrenmannschaften. Ebenso verweist man zum Jubiläum auf eine erfolgreiche Jugendarbeit. Heute ist die TG Jungingen deutlich kleiner geworden. Das ist unter anderem dem Konzentrationsprozess hin zu den eher größeren Vereinen geschuldet.

Weiterhin gibt es einen aktiven Spielbetrieb, vor allem der Herren zwischen 40 und 70, ermöglicht auch durch ein großzügiges Sponsoring eines großen Junginger Unternehmens der Medizintechnik. Und auch im Jubiläumsjahr gilt: Weiterhin empfängt der Verein alle Tennisinteressierten mit offenen Armen.