Zweimal wöchentlich wird das Personal des Junginger Kindergartens und auch der Grundschule Jungingen bereits seit einigen Wochen per Schnelltest auf Covid-19 getestet.
Am Dienstagvormittag fiel dieser Test für zwei Erzieherinnen im Kindergarten laut Junginger Gemeindeverwaltung positiv aus. Ob es sich dabei um Infektionen mit der britischen Mutante handelt, steht derzeit noch nicht fest, teilt Bürgermeister Oliver Simmendinger auf HZ-Nachfrage mit. Das könne erst noch ein PCR-Test zeigen.

Zwei weitere Erzieherinnen haben Symptome

Zwei weitere haben sich mit Erkältungssymptomen bereits krank gemeldet.
Aus diesem Grund wurde die Einrichtung aus Sicherheitsgründen kurzfristig geschlossen.

Wiederöffnungstermin ist noch ungewiss

Die betroffenen Erzieherinnen werden sich zeitnah einem PCR-Test unterziehen, der dann Grundlage für die Entscheidung des Gesundheitsamtes sein wird, wann und ob eine zeitnahe Öffnung wieder möglich ist.
Mit einem Ergebnis der PCR-Tests wird allerdings nicht vor kommenden Montag gerechnet.

Schultes ist besorgt und bittet um Verständnis

Bürgermeister Oliver Simmendinger äußerte sich besorgt um die Kinder und das Kindergartenpersonal: „Bislang sind wir in der Gemeinde, was die Pandemie angeht, gut davon gekommen – jetzt hat es uns erwischt.“ Der Schultes bittet deshalb alle Beteiligten um Verständnis für diese schwierige Situation.
„Wir versuchen so schnell als möglich wieder für die Kinder und Eltern, da zu sein“, betont er. Es besteht enger Kontakt zu den zuständigen Behörden; auch die Grundschule wurde über den Vorfall informiert.