Schlatt Jürgen Schuler will Ortsvorsteher bleiben

In Schlatt strebt Jürgen Schuler nächstes Jahr eine fünfte Amtsperiode als Ortsvorsteher an.
In Schlatt strebt Jürgen Schuler nächstes Jahr eine fünfte Amtsperiode als Ortsvorsteher an. © Foto: Archiv
Schlatt / Ernst Klett 07.12.2018

Es hat keine lange Weihnachtspause gebraucht, eine Weihnachtsfeier hat gereicht: In Schlatt will Jürgen Schuler erneut als Ortsvorsteher ins Rennen gehen. Das ist nun deutlich früher entschieden als geplant. Ursprünglich hatte Schuler sich erst im Januar erklären wollen. Seine Ortschaftsratkollegen, so des Ortsvorstehers Szenario, hätten die Ruhe an Weihnachten und zwischen den Jahren nutzen sollen – für die Überlegung, ob sie weitermachen wollen. Das nämlich war bislang eher weniger klar gewesen. Vielen, so hieß es, habe die ewig lange Entstehungsgeschichte des Neubaugebiets „Wilden“ schwer im Magen gelegen. Wenn aber die bisherige Mannschaft nicht mehr gewollt hätte, dann hätte auch Jürgen Schuler aufgehört. Nochmal eine neue Liste zusammensuchen, das wäre nicht sein Fall gewesen.

Doppelter Gewinn

So hat man nun in Schlatt eine klassische Win-win-Situation: die Ortschaftsräte wollen und machen, und der Ortsvorsteher will und macht. Geeignet auf dieses Ergebnis hat sich die Schlattemer Runde im Rahmen der Weihnachtsfeier. Die aktuelle Jahreszeit hat also sehr wohl etwas Zusammenführendes. Und Jürgen Schuler freut sich durchaus: „Nachdem die letzten noch Unentschlossenen zugesagt haben, dann halte ich auch mein Wort.“ Allerdings muss die Liste „Bürger für Schlatt“ noch einen zusätzlichen Kandidaten rekrutieren. Der aktuelle Ortschaftsrat hat sechs Mitglieder, weil es keinen Nachrücker mehr gab. Bei den Kommunalwahlen im Mai kommenden Jahres sollten aber die üblichen sieben Namen vermerkt sein. Aber das dürfte wohl kein Hindernis sein.

Mit Jürgen Schulers noch ganz frischer Entscheidung sind es nun zwei Ortsvorsteher in der Gesamtstadt Hechingen, die sich für eine weitere Wahlperiode melden. In Boll hat Meta Staudt, die im Mai ihre ersten fünf Jahre hinter sich hat, schon vor einigen Wochen den Daumen hochgehalten. Schuler wiederum wird die mit Abstand meisten Amtsperioden haben: Nächstes Jahr ist er 20 Jahre Ortsvorsteher.

Adieu sagen wie berichtet vier Ortsvorsteher: Günther Konstanzer (Bechtoldsweiler) und Gerhard Henzler (Sickingen) nach jeweils 25 Dienstjahren, Hannes Reis (Stetten) und Klaus Schetter (Stein) nach jeweils nur einer Amtsperiode. Erklären müssen sich jetzt noch Ingrid Riester (Weilheim) und Peter Gantner (Beuren).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel