Der Freitagabend und der Samstagnachmittag in Weilheim standen, wie hätte es anders sein können, ganz im Zeichen des Tanzes. Bevor jedoch zur Tat auf der Bühne geschritten wurde, gab es einen bebilderten Rückblick auf eine unvergessliche Zeit, wobei sich zahlreiche ehemalige Tänzerinnen und Tänzer auf den Aufnahmen wiederfanden.

Geburtstagstorte für alle

Für die Initiatorin Cornelia „Conny“ Eberwein und ihren Ehemann Gerd Eberwein, Chef des Sportvereins und seit einigen Monaten Ortsvorsteher von Weilheim, gab es von verschiedenen Seiten viele Worte der Anerkennung, verbunden mit der Überreichung von Präsenten.

Auf eine Jury zur Bewertung der neun „Seniorengruppen“, wie in diesem Metier Tänzerinnen und Tänzer ab 16 Jahren genannt werden, hatte man verzichtet. Stattdessen wurden Abstimmkarten ausgeteilt und die zahlreichen Saalgäste in der  Turn- und Festhalle hatten die Möglichkeit, ihre persönliche Favoritengruppe zu wählen. Ins Rennen gingen Tanzgruppen aus Bierlingen, Schlatt, Stein, Boll, Erlaheim, Geislingen und Hart. Die Große Garde und die Minigarde aus Weilheim starteten außer Konkurrenz.

Unterstützt und angefeuert von ihren Anhängern im Publikum zündeten die Akteurinnen auf der Bühne ein Feuerwerk an tänzerischen Darbietungen, in die akrobatische und artistische Elemente eingebettet waren. Auch die Kostüme und Requisiten, oft sehr aufwändig gestaltet, wurden mit viel Beifall bedacht.

Hubert trifft Beate, die Granate

Pharaonen, Eskimos, tanzende Sirenen, Hexen, Nussknacker, Mexikaner, Roboter, Alte und Umweltschützer gaben sich auf der Bühne ein Stelldichein.

Den Publikumspreis in Form eines Korbes voller süßer und auch flüssiger Gaumenfreuden holte sich die Gruppe aus Hart. Da trifft im Altersheim Hubert seine Jugendliebe „Beate, die Granate“ wieder. Eine hervorragende Idee, hervorragend umgesetzt und mit sehr viel Beifall und Bravorufen belohnt.

Conny Eberwein hatte eine Geburtstagstorte gebacken, an der sich, wer wollte, bedienen konnte. Die anschließende Geburtstagsparty ging noch bis nach Mitternacht.

Der Showtanz am Samstagnachmittag stand ganz im Zeichen der Kinder und Jugendlichen. Das Programm wurde zügig gestartet, denn Gruppen aus Hart, Ringingen, Schlatt, Bierlingen, Boll, Stein, Bad Imnau, Hörschwag und Weilheim warteten auf ihren Auftritt, wobei manche Orte durch zwei oder sogar drei Ensembles vertreten waren. Auf eine Wertung wurde auch hier bewusst verzichtet.

Die Vielfalt der Kostüme, der Requisiten und der Dekorationen waren wieder beeindruckend. Und auch die tänzerischen Leistungen überzeugten und riefen immer wieder Begeisterung beim Publikum hervor.

Dickes Lob fürs Publikum

Conny Eberwein, der auch bei diesem Bühnenereignis die Moderation innehatte, stellte die Gruppen in Kurzform vor und begrüßte sie mit ihrem närrischen Schlachtruf. Aber nicht nur den Kindern und Jugendlichen auf der Bühne, sowie den Trainerinnen und Requisiteuren wurde große Lob gezollt, sondern auch dem Publikum. „Ich freue mich ganz besonders, dass So viele von euch bis zur letzten Vorführung dageblieben sind. Das zeigt ganz deutlich eure Wertschätzung“, erklärte Conny Eberwein.

Der abschließende Dank von Conny und Gerd Eberwein galt auch allen dienstbaren Geistern vor und hinter der Bühne, dem Tresen und in der Küche: „Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen.“

Das könnte dich auch interessieren:

Biberbeauftragter in Haigerloch vor Ort Dem Stunzach-Biber auf der Spur

Gruol