Den Wahlvorstand bilden nach einhelliger Wahl Thomas Schwarzbauer (Vorsitzender), Arash Moayedi Rad und Silvia Falk. „Das Interesse war hoch“, sagt Dejan Wick, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Albstadt über die Veranstaltung am Dienstagnachmittag.

Die Industriegewerkschaft hatte die Hechinger Jotec-Belegschaft in die Stadthalle Balingen eingeladen. Die große Beteiligung sei unüblich, kommentiert Dejan Wick. 286 Beschäftigte nahmen teil. Sie ebneten den Weg zu einem Betriebsrat beim Medizintechnikhersteller Jotec, der am Standort Hechingen aktuell 389 Mitarbeiter beschäftigt.

„Die Wahl verlief ordnungsgemäß“, so der Gewerkschaftssekretär. Es habe mehrere Wahlgänge gegeben, berichtet er. Zunächst stimmten die Arbeitnehmer über die Versammlungsleitung ab. Dejan Wick wurde mit knapper Mehrheit dazu ernannt. Dann wurden die Aufgaben und Möglichkeiten eines Betriebsrats vorgestellt. Die Versammlungsteilnehmer stellten auch Fragen, zum Beispiel zu Tarifverträgen. Im Fokus stand aber der Wahlvorstand.

Es gab acht Kandidaten, die dafür nominiert wurden. Gewonnen haben die Wahl die drei oben genannten als Vollmitglieder, drei weitere Kollegen wurden zu Ersatzmitgliedern gewählt.

Bis es nun zu einem Betriebsrat kommt, dauert es noch ein wenig. „Der ganze Vorgang könnte in den nächsten zehn Wochen vollzogen werden“, betont der Gewerkschaftssekretär. Der jetzt gewählte Wahlvorstand ist aber die Voraussetzung dafür, dass die Jotec-Belegschaft einen Betriebsrat bilden kann. Zunächst wird das neu gebildete Gremium eine Wählerliste beim Arbeitgeber bekommen, damit die Vertreter einen Überblick über die potenziellen Kandidaten haben.

Im Vorfeld hatte es Wirbel um den Wahltermin gegeben. Die IG Metall bekam von einer Arbeitsgruppe der Jotec-Belegschaft Gegenwind. Sie beklagte die Vorgehensweise der IG Metall und, dass nicht gemeinsam mit der Geschäftsleitung an der Entstehung eines Betriebsrats gearbeitet wurde.