Stein Ist es zu spät für Reue und Vergebung?

Ein Benefizkonzert zur vorweihnachtlichen Fastenzeit gab die Gruppe "Cantiamo" in Stein. Foto: Christoph Schoder
Ein Benefizkonzert zur vorweihnachtlichen Fastenzeit gab die Gruppe "Cantiamo" in Stein. Foto: Christoph Schoder
Stein / CHRISTOPH SCHODER 18.11.2013
Und ich habe mich verletzt, indem ich dich verletzt habe: So lautete - übersetzt - der Titel des Benefizkonzerts der Gruppe "Cantiamo" in Stein.

Zum zweiten Mal konzertieren die Schüler der Musikschule Reutlingen in Stein zu Gunsten der Kirchenrenovation. Im Namen des Pfarrgemeinderats und des Kirchenfördervereins hieß Gerd Schollian Isabelle Bläubaum und ihre Klasse in der Markuskirche willkommen.

Die Aufführung bestand aus einem meditativen Mix moderner, nachdenklich stimmender Texte, stimmungsvoller Rockbaladen, religiösem Liedgut und Gebeten. Emotionsstarke Soli mit solidem chorischen Fundament bildeten das Prinzip der Darbietung.

Ausdrucksvoll brachte Interpretin Diana Kottler als Intro das Stück "Roads" von Beth Gibbons zu Gehör. Ihm folgten die Songs "Apologize" von Ryan Tedder, "Hurt" von Linda Perry und "Guru Ram Das" von Mirabai Ceiba. Als Solistinnen brillierten Denise Korger, Eva Hofius und Miriam Carbon.

Nach jedem musikalischen Auftritt wurde ein Text zur Selbstreflexion eingeflochten: Ist unser Ego an allem schuld? Ist es zu spät für Reue und Vergebung? Dies waren die Fragestellungen, mit denen sich die Anwesenden beschäftigen konnten.

Beim Kirchenlied "Hilf Herr meines Lebens" wurde das Publikum mit einbezogen. Auf hohem sängerischen Niveau steuerte das Konzert mit "Wrecking Ball" von Miley Cyrus, "Eisberg" von Sndreas Bourani und "Nothing else Matters" von James Hatfield dem Höhepunkt entgegen. Bei diesen Liedern stellten Paula Braun, Samuel Kostial, Verena Möschle und Diana Kottler ihr professionelles Können als Solisten unter Beweis.

Der Song "Read all about it" von Shahid Khan ließ dann noch einmal alle Sänger in Erscheinung treten.