Die Irma-West-Gemeinschaft geht mit einem verjüngten Vorstand in die Zukunft (wir berichteten). Den scheidenden 3. Vorsitzenden Klaus-Peter Walter (der die Hauptversammlung am Montagabend in Vertretung des erkrankten, ebenfalls scheidenden 1. Vorsitzenden Franz Ermantraut leitete) freut das: „Wir sind stolz, die Vorstandsämter in die nächste Generation geben zu können.“ Auch die Vize-Vorsitzende Iris Merkel-Beck freut sich, verneigte sich aber zugleich vor der Leistung der beiden Scheidenden: „Sie waren die Köpfe, die immer da waren.“

„Hands-on-Mentalität“ überzeugt

Das anerkannte ebenso Bürgermeister Philipp Hahn. In den vergangenen Jahren habe er die „Hands-on-Mentalität“ innerhalb der Irma-West-Gemeinschaft schätzen gelernt – „ich mach’s“, „ich kümmere mich drum“… so sei im Verein stets professionell zusammengearbeitet worden. Großen Anteil daran hätten Franz Ermantraut und Klaus-Peter Walter, die der Rathauschef noch in einem größeren Rahmen ehren möchte.
Regularien wurden in der Hauptversammlung am Montagabend auch abgehandelt. Der Totenehrung folgten die Berichte der einzelnen Arbeitskreise. Den für den Bereich Sport/Spiel für Kinder gab Stefan Walter. Im Zentrum seiner Ausführungen stand der Stratosphärenflug am Freitag, 16. Juli, im Hof der Grundschule am Schlossberg. Das Ereignis wird auch gestreamt, so dass jeder interessierte Hechinger live dabei sein kann. Unterstützung erfahren die Verantwortlichen Stefan Walter und Michael Löffler dabei von der Hechinger Alpha Media Solutions GmbH (AMS). Der neue Vorsitzende sprach von einem „Highlight für die Kinder“ in dieser pandemischen Zeit – und brachte seine Hoffnung auf ein unbeschwertes Kinderfest im nächsten Jahr zum Ausdruck.
Rolf Ege informierte für den Arbeitskreis Kultur/Sport/Spiele für Jugendliche vom geplanten Minetest-E-Sportsturnier, das ebenfalls am 16. Juli (nachmittags) stattfindet. Unterstützer hier sind die Volkshochschule Hechingen und das Kreismedienzentrum des Zollernalbkreises. Anmeldungen (vhs@vhs-hechingen.de) sind noch möglich!

Neue Fanfarenbläser gesucht

Markus Best ist Leiter des Jugendfanfarenzugs. Seinem Bericht konnten die Mitglieder entnehmen, dass der Fanfarenzug ganz aktuell seine erste Probe nach sehr langer Zeit absolvieren konnte (im alten Albus-Schlachthaus), und er, Best, leider habe feststellen müssen, dass einige Jugendliche „den Anschluss verloren“ haben. Trotzdem bleibe er guter Dinge.
Eine seiner Schulklassen wolle er an die Fanfare heranführen, wenn nach den Sommerferien – hoffentlich – wieder „voll durchgestartet werden kann“. Im nächsten Frühjahr hat er vor, Kinder aus der Albert-Schweitzer-Schule zu neuen Fahnenschwingern auszubilden.
Nadine Hammel bedauerte es namens des Arbeitskreises Bühne/Theater, dass sich Anfang des Jahres noch angestellte Überlegungen, wie man die Festhandlung coronakonform organisieren (eventuell mit Spielort im Weiher) und auch den Seniorennachmittag vielleicht doch realisieren könnte, allesamt „zerschlagen“ haben.

Kleiderkammer bestens sortiert

Klaus-Peter Walter wusste für den Arbeitskreis Festumzug (für den künftig Marion Godon verantwortlich zeichnen wird) zu berichten: „Das Kinderfest könnte morgen starten“ – die Kleiderkammer sei bestens sortiert, auch neue Kostüme seien angeschafft worden. Getragen werden können sollen sie hoffentlich im nächsten Jahr.
Der Bericht der Schatzmeisterin Gabi Hein wies zum Ende des Jahres 2020 einen positiven Kassenstand auf. Dieter Wirth bestätigte eine makellose Buchführung. Für das Haushaltsjahr 2021 wird von der Irma-West-Gemeinschaft mit einem kleinen Plus gerechnet.

So setzt sich der neue Vorstand zusammen

1. Vorsitzender: Stefan Walter (für Franz Ermantraut); 2. Vorsitzende: Iris Merkel-Beck; 3. Vorsitzender: Michael Löffler (für Klaus-Peter Walter); Schriftführer: Sebastian Mayer (für Michael Löffler); Kassiererin: Gabriele Hein; Beisitzer: Monica Restle, Alexandra Gruler-Baeck; Beatrice Wolf (für Andreas Ermantraut) und Silvie Beck (für Stefan Walter); Kassenprüfer: Anette Schäfer und Jürgen Wirth (für Dieter Wirth).