Viele Jahre lang war die Jurte der Pfadfinder die angesagte Partystätte während des Hechinger Irma-West-Kinder- und Heimatfestes. Bei der Jubiläumsauflage des Festes wird man die Jurte vermissen.

Historisches Umsatz- und Gewinntief

Warum es die Jurte als Partyzelt diesmal nicht geben wird, erläutern die Hechinger Pfadfinder seit Donnerstag auf ihrer Facebook-Seite. Dort heißt es: Vor zwei Jahren, als am Freitagabend die „Dirndlknacker“ auf dem Festplatz spielten, habe man die Jurte auf Bitte der Irma-West-Gemeinschaft an diesem „üblicherweise umsatzstärksten Abend geschlossen gelassen, um das Konzert und dessen Besucher nicht zu stören“. Die Folge sei „ein historisches Umsatz- und Gewinntief“ gewesen. Als die Irma-West-Gemeinschaft dann für das diesjährige Kinderfest erneut eine Band für den Festplatz verpflichtete – heute Abend spielen „James Torto & Friends“ –, sei für die Pfadfinder schnell festgestanden, „dass wir den großen Aufwand nicht betreiben wollen, wenn erneut ein ähnlich geringer Umsatz zu erwarten ist“. Deshalb also: keine Party-Jurte.

„Nach langem Ringen im Vorstand und in der Leiterrunde“ haben sich die Pfadfinder aber dagegen entschieden, gar nicht am Kinderfest teilzunehmen. Stattdessen gibt es nun ein Schaulager mit typischen Pfadfinderzelten und ein Programm für Kinder. Und man will der Öffentlichkeit zeigen, „was uns als Pfadfinder ausmacht“. So werden alle Interessierten eingeladen, sich zu den Pfadfindern ans Lagerfeuer zu setzen und mit ihnen ein Stockbrot zu essen.

Und in Zukunft?

Und in Zukunft? Soll es die Party-Jurte wieder geben. „Mit Erschrecken“, so die Pfadfinder, sei bereits zu beobachten, „dass die Anzahl an Vereinskiosken von Jahr zu Jahr abnimmt“. Deshalb sei es wichtig, dass die Disco in der Jurte „die Lücke zwischen den jüngeren und den älteren Besuchern des Kinderfestes schließt und das Kinderfest zu einem Fest für wirklich alle Hechinger macht“.

Das könnte dich auch interessieren:

Hechingen