Hechingen Interessenten fürs Rathaus

ERNST KLETT 21.01.2014
Vor lauter Obertorplatz und Tiefgarage hat man das Rathaus-Projekt fast vergessen. Dorothea Bachmann nicht: Die Bürgermeisterin hat drei Interessenten, die im Verwaltungsgebäude verkaufen wollen.

Dass auf dem Obertorplatz in diesem Sommer die Bagger anrollen und das große Loch für die Tiefgarage graben, daran braucht seit gestern Abend niemand mehr zu zweifeln. Bürgermeisterin Dorothea Bachmann hat sich die bereits ziemlich sichere Zusage des Landes für die dringend notwendigen Zuschüsse endgültig bestätigen lassen. Zumindest kam von Regierungspräsident Hermann Strampfer kein Protest gegen die Feststellung nach Bachmannscher Art ("er nickt mit dem Kopf"). Damit war aber nur ein Millionenprojekt flott abgehakt. Das Stadtoberhaupt bescherte seinen Zuhörern im bestens gefüllten "Museum" gleich noch seine Zukunftsvision fürs Rathaus. Das soll, man erinnere sich, umgebaut und zum Einkaufszentrum werden. Ein mutiges Vorhaben, das von den Hechingern nicht so richtig für voll genommen wird. Aber man sollte diese Bürgermeisterin nicht unterschätzen: Dorothea Bachmann gab bekannt, dass sie drei Mietinteressenten hat. Sie will das durchziehen. Denn die Kaufkraft müsse wieder in die Oberstadt, und zwar möglichst schnell. Wieder mehr Leben auf den Marktplatz zu bringen, anstelle weiteren Leerständen Raum zu bieten, müsse das Ziel sein. Dorothea Bachmann: "Hierzu muss man bereit sein, neue Ideen und ungewöhnliche sowie moderne Wege im Sinne der Zukunft unserer Stadt zu gehen." Nur wenn man die Frequenz vom Obertorplatz über den Marktplatz erhöhe, habe die Oberstadt eine vertretbare Zukunft vor sich: "Wir können es uns gar nicht mehr leisten, die Situation so zu belassen, wie sie ist."

Die Nummer 3 der neuen Oberstadt-Projekte findet sich auf dem Firstparkplatz. Die Stadt kontaktiert derzeit Bauträger, um dort Wohnungen entstehen zu lassen.

Insgesamt 14 Seiten stark war das Redemanuskript der Hechinger Verwaltungschefin für den Neujahrs-Bürgertreff 2014. Sie präsentierte einen Schnelldurchlauf durch die zurückliegenden zwölf Monate, verbunden mit Ausblicken. Hechingen hat viel vor, nicht nur in der Oberstadt. Die Gewerbesteuer brummt, da ist einiges drin. Weiter gehts mit dem Hochwasserschutz und dem Umbau des Feuerwehrhauses. Bei den Kindertagesstätten ist Hechingen bestens dabei, jetzt kommt noch die zentrale Anmeldung, die mehr Transparenz schaffen soll. Im September startet an der Grundschule die Ganztagsschule. Im April kommt der Hechinger Tourismus in der Gegenwart an und erhält seinen historischen Stadtrundgang mit QR-Codes. Auch dies ist eine der guten Folgen von Kleinstadtleben-Projekt und Bürgerwerkstatt - die für den Obertorplatz am 31. Januar weitergeführt wird. Für die Sanierung des Hallenfreibads schlägt nach aktueller Planung ab 2016 die Stunde. Es soll ein freundliches Bad mit guten Öffnungszeiten werden - "mehr braucht es nicht", sagt Dorothea Bachmann.

Unter den Gästen gestern Abend waren alle drei Bundestagsabgeordnete, zwei Landtagsparlamentarier, zwei Altbürgermeister, zwei Dekane, der Sigmaringer Fürst und der Landrat. Günther-Martin Pauli erhielt einen Extradank fürs HCH am Auto - was aber kein Ersatz fürs Krankenhaus sei. Das hatte Dorothea Bachmann aber nur beinahe gesagt.

Umrahmt wurde der Bürgertreff musikalisch vom Musikverein Boll, der seine Sache bestens machte.

Die Bundesbank will die Zügel nicht lockern