Jungingen Im vorderen Drittel etablieren

Da gehts lang: Beim FC Killertal weist Alwin Bumilller den Weg. Foto: Bendix
Da gehts lang: Beim FC Killertal weist Alwin Bumilller den Weg. Foto: Bendix
Jungingen / HORST BENDIX 04.08.2012
Der Ur-Junginger Alwin Bumiller trainiert zur neuen Spielrunde in der Kreisliga A II den FC Killertal 04. Der 51-jährige Fußballtrainer kommt aus der Jugend des SV Jungingen.

In einigen Wochen ist es am Team des FC Killertal, sich in der Kreisliga A II zu bewähren. Der neue Coach Alwin Bumiller will alles dafür tun, dass sich die 23 Spieler bis dahin technisch wie konditionell weiterentwickeln. Bumiller erhofft sich am Ende der Saison einen Platz im vorderen Tabellendrittel.

Dienstagabend auf dem Schlattemer Sportplatz: Alwin Bumiller trainiert mit seinen Mannen für die neue Runde. Erstmals ist der 51-Jährige, der 2002 die Trainerlizenz erwarb, Coach einer jungen, hungrigen Mannschaft.

"Den Ball laufen lassen", weist Bumiller sein Team an. Technik, Taktik oder Athletik will er verbessern - ohne dass die Kicker den Spaß am Spiel verlieren. Dabei sieht er in seinem Team großes Potenzial: "Ich hoffe, dass ich die Mannschaft in der fünfwöchigen Vorbereitungszeit, mit durchschnittlich vier Einheiten pro Woche, für die neue Spielrunde bestens präparieren kann."

Der FC Killertal hat mit Daniel Giunta (FC Burladingen) und den Frischlingen aus der eigenen Jugend - Michael Löffler, Patrick Flad, Joachim Funkenweh, Julian Amann sowie Marc Blickle - vielversprechende Neuzugänge in den Reihen. Dafür wechselt Alexander Bosnjak nach Heselwangen und Michael Löffler pausiert zunächst, weil er in Neuseeland ein Studium beginnt. Alwin Bumiller legt Wert darauf, dass die Spieler einen respektvollen Umgang miteinander pflegen und sich fair begegnen. Auch ihren Gegnern. Fair play hat für den 51-Jähriges abolute Priorität.

Fürs Spiel setzt er eine gute Kondition voraus. Mit Waldläufen wird die Basis dafür geschaffen. Fester Trainingsbestandteil sind außerdem Stabilisationsübungen. So sieht man der neuen Runde beim FC Killertal mit großer Zuversicht entgegen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel