Mössingen Im Steinlachtal grassiert die Staupe

SWP 19.03.2014

Im Kreis Tübingen, vor allem im Raum Mössingen und im Steinlachtal, grassiert die Staupe.

Im vergangenen Jahr wurde bei einem Fuchs im Kreis Tübingen die ansteckende Viruserkrankung festgestellt. Inzwischen hat die Staupe den ganzen Kreis Tübingen erfasst und ist auf den Dachs übergegangen. Bisher wurde bei 41 Füchsen und einem Dachs die Staupe diagnostiziert, Tendenz steigend. Der Schwerpunkt der Erkrankung liegt im Steinlachtal. Alle untersuchten Tiere waren tollwutfrei.

Hundehalter und Jäger sollten besonders aufpassen. Die Behörden empfehlen Hundebesitzern, den Impfschutz ihres Tieres gegen Staupe zu überprüfen.

Bei der Staupe handelt es sich um eine für Hunde, Füchse und Marder hoch ansteckende Viruserkrankung. Staupe kann in verschiedenen Verlaufsformen mit Fieber, Lungen-, Magen-Darm-Erkrankungen oder Hautveränderungen an Nase und an den Ballen vorkommen sowie zu zentralnervösen Störungen mit Lähmungen führen. Die Erkrankung endet häufig mit dem Tod des Tieres. Für Menschen ist Staupe nicht ansteckend.