Reutlingen IHK verleiht Preise

Auszeichnung von der IHK (von links): Hans-Erich Messner (Landratsamt Tübingen), Frank Ganssloser (Avat GmbH), Prof. Dr. Frank Truckenmüller (Hochschule Reutlingen), Prof. Dr. Bernd Thomas (Hochschule Reutlingen), Prof. Dr. Peter Grathwohl (Universität Tübingen) und IHK-Präsident Christian O. Erbe.
Auszeichnung von der IHK (von links): Hans-Erich Messner (Landratsamt Tübingen), Frank Ganssloser (Avat GmbH), Prof. Dr. Frank Truckenmüller (Hochschule Reutlingen), Prof. Dr. Bernd Thomas (Hochschule Reutlingen), Prof. Dr. Peter Grathwohl (Universität Tübingen) und IHK-Präsident Christian O. Erbe. © Foto: Ann-Lisa Lange
Reutlingen / SWP 17.07.2015
Wissenschaftler der Uni Tübingen und der Hochschule Reutlingen erhalten die Auszeichnung "Exzellenter Technologietransfer Neckar-Alb" der IHK.

Bei der Auftaktveranstaltung der IHK-Innovationstage zeichnete IHK-Präsident Christian O. Erbe regionale Projekte aus. Die Auszeichnung "Exzellenter Technologietransfer Neckar-Alb" würdigt den konkreten Einsatz. "Die drei ausgezeichneten Projekte haben allesamt wissenschaftliche Klasse und leisten zugleich einen konkreten Beitrag zur realen Verbesserung unserer Welt. Ich bin stolz, dass Wissenschaftler und Firmen aus unserer Region solche Leistungen hervorbringen", so Erbe.

Geehrt wurde Prof. Dr. Andreas Kappler, Sprecher des Zentrums für Angewandte Geowissenschaften an der Uni Tübingen und Leiter der Arbeitsgruppe Geomikrobiologie. Der 45-Jährige erhält die Auszeichnung für das Projekt "Bio2Value". Damit lassen sich wertvolle Materialien und so genannte "seltene Erden" mithilfe von Bakterien aus Müllverbrennungsschlacken gewinnen. Vor allem in Elektronikartikeln sind die seltenen Erden enthalten.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein neues Verfahren zur Hochleistungsflüssigkeitschromatografie, das von Prof. Dr. Hermann A. Mayer, Geschäftsführer des Instituts für Anorganische Chemie, und der Dr. Maisch GmbH aus Ammerbuch entwickelt wurde. Das Verfahren ermöglicht das Trennen und Reinigen von Substanzen. Mit dem neuen "Core/Shell-Partikel", verdoppelt sich die Trennleistung.

Die Auszeichnung für die Hochschule Reutlingen erhalten Prof. Dr. Bernd Thomas, wissenschaftlicher Leiter des Reutlingen Research Instituts, und Prof. Dr. Frank Truckenmüller vom Reutlinger Energiezentrum. Sie haben mit den Firmen Avat Automation und Solid Automation eine Steuerbox für das "Virtuelle Kraftwerk" entwickelt. Sie gehört zu den zentralen Elementen der dezentralen Energieversorgung über das virtuelle Kraftwerk.