Es sei nicht immer einfach, die vielfältigen Aufgaben, denen sich die Ignuk seit 40 Jahren stellt, mit wenigen Aktiven zu bewältigen, „aber wir schaffen es immer wieder in bewundernswerter Weise, uns für die Belange des Naturschutzes einzusetzen“, so der Vorsitzende Roland Bosch zu Beginn der Hauptversammlung der Junginger Ignuk am Freitag im Hotel „Post“. Deshalb gelte sein Dank all denen, die aktiv bei der Biotoppflege, dem Amphibienschutz, der Obstbaumpflanzung, der Nistkastenbetreuung oder dem Weihnachtsmarkt mitgearbeitet oder den Verein finanziell unterstützt haben. Insbesondere freute sich Bosch über den Beitritt von fünf Neumitgliedern, das lasse doch für die Zukunft hoffen, die Naturschutzziele umsetzen zu können.

Der Bike-Park am Skilift in Burladingen sei nun genehmigt worden, teilte der Ignuk-Chef im weiteren Verlauf mit, „wir hoffen nun, dass die vorgeschriebenen Ausgleichsmaßnahmen auch umgesetzt werden“. Gleichwohl werde in Zusammenarbeit mit dem Nabu Hechingen eine weitere Stellungnahme zum geplanten Neubaugebiet „Wilden“ in Schlatt für das Naturschutzbüro erarbeitet, betonte Bosch.

Weitergeführt wurde das Wildbienenprojekt mit der Grundschule Jungingen gleich hinter der Kirche auf südlicher Seite, wo die gesamte Grünfläche in eine bienenfreundliche Blumenwiese umgewandelt wurde. Diese Maßnahme wurde durch die Beitlich-Stiftung in Tübingen finanziell stark unterstützt. Auch das Schwalbenprojekt fand eine gute Resonanz. Die Mauersegleraktion müsse, informierte Bosch, zurückgestellt werden, weil die bestellten Nistkästen noch nicht geliefert werden konnten. Dafür würden in den nächsten Tagen im Scharlenbachtal in Starzeln Vogel- und Fledermauskästen aufgehängt, weil die Brutzeit beginne. Die Laichzeit der Grasfrösche, Molche und Erdkröten beginne ebenfalls. Deshalb werde der von der Ignuk mitbetreute Amphibienschutzzaun an der Beurener Straße bei Schlatt von der Straßenmeisterei aufgestellt.

Über die Bewegungen in der Vereinskasse gab anschließend Barbara Wiebusch Auskunft. Hans-Peter-Bender, der auch im Auftrag von Walter Greff sprach, lobte das wirtschaftliche Handeln der Rechnungsführerin und schlug ihre Entlastung vor.

Bürgermeister Harry Frick dankte der Ignuk für ihr vorbildliches Handeln zum Wohle der Natur, stufte sie als Werbeträger für die Naturbelange ein. Die von ihm herbeigeführte Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig.

Bei den Ehrungen sprach Günter Wiebusch allen Mitgliedern aus dem Herzen, als er dem Gründungsmitglied und Vorsitzenden Roland Bosch für sein großes Engagement dankte. Ferner wurden für 20 Jahre Mitgliedschaft geehrt: Berthold Biesinger, für 30 Jahre Christine Lorenz-Bühl, für 40 Jahre Dr. Barbara Wiebusch, Günter Wiebusch und die Gründungsmitglieder Walter Greff, Edmund Schuler und Roland Bosch. Die Neuwahlen brachten dieses Ergebnis: Vorsitzender Roland Bosch, 2. Vorsitzender Michael Haiss, 3. Vorsitzender Wolfram Schmid, Schriftführerin Katja Graf, Rechnungsführerin Dr. Barbara Wiebusch, Revisoren Walter Greff und (neu) Lilo Wolny. Beisitzer sind Wolf Richter, Edmund Schuler und Christine Lorenz-Bühl.