Balingen/Hechingen / Melanie Steitz

Eine durchaus lustige Truppe kochte am Montagabend im neuen AOK-Gesundheitszentrum in Balingen. Die sieben HZ-Gesundheitssportler, die sich am Lauf und der HZ-Frühlingsaktion „Hohenzollern – da läuft was!“ beteiligen und als Walker austoben werden, bereiteten gemeinsam mit AOK-Gesundheitsberaterin Anita Saile-Hecht fünf gesunde Gerichte zu.

Schon bei den Bezeichnungen läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Zubereitet wurden: ein fruchtiger Feldsalat mit frischem Basilikum, roter Linsensalat, ein Pinienkern-Risotto mit Frühlingsgemüse und mit Kräutern gefüllte Putenröllchen sowie Apfelcreme. Seit 2008 – und damit dem Anfang der HZ-Aktion – beteiligt sich die Gesundheitskasse AOK mit Kochkursen. Die Leitung oblag meistens Dr. Ute Streicher. Diesmal war Anita Saile-Hecht damit betraut. Sie gehört zum Pool der AOK-Ernährungswerkstatt und ist als Fachkraft Ernährung beschäftigt. 1996 absolvierte Anita Saile-Hecht das Studium der Ernährung und Hygienetechnik in Sigmaringen. Nach ihrem Abschuss fand sie eine Anstellung als AOK-Ernährungsberaterin für Einzelpersonen und Gruppen.

Eine Premiere auch für Saile-Hecht die moderne, geräumige Küche – mit zwei Spülmaschinen und Kochinseln. Erst im Januar wurde die Küche im neuen AOK-Gesundheitszentrum eingeweiht und im Februar für erste Kurse freigegeben. Für Anita Saile-Hecht war sie genauso Neuland wie für die HZ-Gesundheitssportler. So mussten die ein oder anderen Utensilien erst noch gefunden werden. Gleiches galt auch für das Einräumen am Schluss.

Zunächst ging es aber erst einmal freudig los. Saile-Hecht ging die Rezepte mit den Teilnehmern durch. “Ich wusste jetzt nicht, ob ein Vegetarier dabei ist“, sagte sie wegen des Putenröllchen-Rezepts. „Der muss dann zuschauen“, witzelte ein Teilnehmer. Aber tatsächlich, hatte niemand etwas gegen Fleisch. Also kein Problem. Die Rezepte sind „kein Hexenwerk“, versichert Anita Saile-Hecht und wären vitaminreich und schnell zubereitet.

Etwa eine halbe Stunde später, 18.25 Uhr, ging es ran an die Bretter, Töpfe und Pfannen. Kleine Änderungen waren erlaubt. Zum Beispiel gab es anstatt Spargel (ist ja keine Saison) eben Pilze im Risotto. Beim Dressing des Feldsalats griff die Kursleiterin zum Apfelsaft anstelle von Zitronen-Extrakt, weil eine Teilnehmerin wegen letzterem empfindlich reagierte. Selbes galt für eine weitere Frau, für die es Salat ohne Äpfel gab.

Mit angehenden Sportlern zu kochen, machte Kursleiterin Saile-Hecht sichtlich Spaß. Die Truppe war versiert, weil die meisten von ihnen auch in ihrer Freizeit am Herd stehen. Immer wieder kamen interessante Gesprächsthemen auf, vor allem als die Schlemmer-Profis am Tisch Platz nahmen und selbst kosteten.

Kraft und Ausdauer waren auch beim Kochen gefragt. Die Putenscheiben schlug Martin Reuter – der einzige männliche Kursteilnehmer und damit Hahn im Korb – mit der bloßen Bratpfanne einzeln dünn. „Ich denke, leistungsfähiger ist derjenige, der sich gesund ernährt“, meinte Anita Saile-Hecht. Um die Ausdauer zu verbessern und damit auch den Spaß zu steigern, sei „eine gute Basis im Essensbereich“ unerlässlich, so die Ernährungsexpertin. Gegen 19.15 Uhr wurden die ersten Gerichte angerichtet. Am längsten ließen die Putenrolladen und die Apfelcreme auf sich warten. Aber dann wurde geschlemmt und der einhellige Tenor: sehr lecker das Ganze.

Der nächste AOK-Kochkurs in Balingen, Mörikestraße 7, findet am Montag, 29. April, ab 18 Uhr statt. Anmeldungen sind nicht mehr möglich, der Kurs ist bereits bis auf den letzten Platz belegt.