HZ-Sportecke

Erfolgreich in Starzach: die Walker des Nordic-Walking-Teams Hohenzollern.
Erfolgreich in Starzach: die Walker des Nordic-Walking-Teams Hohenzollern.
SWP 31.10.2014

Zweites Heimspiel für TVR

Rottenburg - Zum zweiten Heimspiel der Saison begrüßt der TV Rottenburg an diesem Samstag, 1. November, um 19.30 Uhr in der Tübinger Paul-Horn-Arena den Aufsteiger SVG Lüneburg. Die Niedersachsen feiern Premiere im Oberhaus und bringen zwei alte Bekannte mit in den Süden: Diagonalangreifer Falko Steinke und Außenangreifer René Bahlburg spielten einige Jahre für den TVR. "Lüneburg und wir hatten einen sehr guten Saisonstart, es wird eine große Herausforderung für uns", sagt TVR-Coach Hans Peter Müller-Angstenberger. Rottenburg liegt derzeit auf dem 2. Tabellenplatz, Lüneburg hat nur einen Punkt weniger auf dem Konto und ist Fünfter.

Dass Lüneburg als der stärkste Aufsteiger gilt, bewiesen die Niedersachsen gleich am ersten Spieltag, als sie gegen den CV Mitteldeutschland mit 3:1 gewannen. Diesem Triumph ließen sie einen 3:0-Sieg gegen Herrsching folgen, unter der Woche punktete Lüneburg auch gegen die Netzhoppers (2:3). Der TVR ist bisher noch ohne Niederlage und freute sich zeitweise über den Ausflug an die Tabellenspitze der Volleyball-Bundesliga. Den guten Trend wollen die Schwaben nun bestätigen. "Wir sind aber gewarnt und werden Lüneburg nicht unterschätzen", sagt Coach Müller-Angstenberger. Der warnt: "Das Team hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison stark verändert, es ist eine sehr homogene Truppe."

In Starzach am Start

Hechingen - Das Nordic-Walking-Team Hohenzollern (NWTH) stellte beim 29. Starzachlauf die größte Startergruppe unter den Walkern. Zudem landeten fünf NWTH-ler in den Top 10. Beim Abschlusslauf der VR-Cup-Serie gingen zwölf Mitglieder des Hohenzollern-Teams an den Start.

Die 10,3 Kilometer lange hügelige Strecke führte vom Starzacher Ortsteil Wachendorf aus an Starzach vorbei wieder nach Wachendorf zurück. Das Terrain war abwechslungsreich. Neben asphaltierten Strecken gab es auch Etappen über Schotterwege, sowohl durch den Wald als auch am Waldrand entlang. Die Laufbedingungen waren nahezu optimal, um die 174 Höhenmeter zu überwinden.

Unter diesen traumhaften Bedingungen erbrachte das NWTH beachtliche Leistungen.Die Ergebnisse: 2. Platz Kurt Schäfer 1:13:29, 3. Platz Paul Oesterle 1:14:42, 4. Platz Rosemarie Kreidl 1:15:42, 5. Platz Ingrid Beck 1:15:43, 6. Platz Dunja Schillinger 1:16:38 sowie 11. Platz Norbert Trunecek, 12. Platz Manfred Frank, 14. Platz Gertrud Frank, 15. Platz Lore Mauri, 16. Platz Christiane Straßer, 17. Platz Josef Nichter und 22. Platz Hans Capitanio (geehrt als ältester Starter).

Ingrid Beck, Gertrud Frank, Manfred Frank, Josef Nichter und Dunja Schillinger ahben an allen fünf Wertungsläufen des VR-Cups teilgenommen und werden diesen am 15. November in Starzach abschließen.