Hechingen Hitzewelle lähmt Ferienspiele-Bergdörfler

Wo lässt es sich besser aushalten bei Temperaturen um die 35 Grad als im Bergsee! Kein Wunder, dass dort fast gar Platzkarten gezogen werden müssen, um sich wenigstens für einen kurzen Moment zu erfrischen.
Wo lässt es sich besser aushalten bei Temperaturen um die 35 Grad als im Bergsee! Kein Wunder, dass dort fast gar Platzkarten gezogen werden müssen, um sich wenigstens für einen kurzen Moment zu erfrischen. © Foto: Sabine Hegele
Hechingen / Von Sabine Hegele 04.08.2018
Am Freitag wurden im Tal und auf der Höh’ von Almwatz die Kräfte geschont für den Endspurt.

Sommer, Sonne… Almwatz. Seit Montag hat die Hitzewelle das Bergdorf fest im Griff – und fordert langsam, aber sicher ihren Tribut. Bei den großen wie auch den kleinen Almwatzlern. Schattige Eckensind umkämpft – oder ein Platz im Bergsee drunten im Tal. Gut also, dass die Feuerwehr ein weiteres Mal ein Einsehen hatte und (auf der Mühlwiese) für eine kühlende Dusche sorgte. Manch’ Bergbewohner hatte sich am Freitag gar mal ’ne Auszeit genommen vom durchaus arbeitsamen Leben in Almwatz – um mit seinen Kräften zu haushalten für die noch ausstehenden zwei Ferienspieltage, die am Sonntagmittag in einem großen Abschlussfest münden.

Andere entflohen der Hitze in Richtung Kino, wo sie mit dem Kinderfilm „Überflieger“ unterhalten wurden – und sich fast im benachbarten „Storchenparadies“ Weilheim wähnten, denn im Zentrum des Kinofilms steht nicht nur der verwaiste Spatz Richard, sonder zugleich eine ganze Adebar-Familie. Den Buben und Mädchen hat’s gefallen. Nicht minder zufrieden kehrten jene Almwatzler in ihr Dorf zurück, die den Tag im Albstädter Kletterpark oder auf dem Hechinger Golfplatz verbracht hatten. Apropos Kletterpark: Dorthin geht es an diesem Samstag ein weiteres Mal – oder alternativ zum Tauchen ins Hechinger Freibad.

350

Euro sind allein während des Spieleabends in Almwatz für die Tübinger Krebshilfe zusammengekommen. Nur durch das Spenden des Flaschen- und Gläserpfands. Beim Abschlussfest am Sonntag sind die Gäste noch einmal aufgerufen, ihr Pfand für den guten Zweck zu spenden. Hoffentlich sind sie da ebenso großzügig.

7318

und ein halber Hechel wurden in Almwatz am Donnerstag erwirtschaftet. Sehr beachtlich, zumal die Steuereinnahmen an den Tagen zuvor ebenso reichlich flossen, dass der Stadtrat den Dorfbewohnern ganz großzügig täglich süßen Sprudel zum Mittagessen genehmigen konnte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel