Tanzcafé im Wohnheim

Hechingen - Zu einem Tanznachmittag hatte jüngst das Hechinger Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth geladen. Rita Klein, Qualitätsbeauftragte und zuständig für Aktivierung, begrüßte bei Kaffee und Kuchen zahlreiche Gäste aus dem Marienheim, aus dem Wohnheim Graf-Eitel-Friedrich und aus dem eigenen Hause. Der Netzknoten Demenz bietet diesen Tanznachmittag - der Austragungsort wechselt zwischen den drei erwähnten Heimen - als eine Möglichkeit, dass erkrankte Personen die Mühen und Sorgen des Alltags für eine gewisse Zeit vergessen können. Dieses Angebot gilt aber auch für die Angehörigen, die ebenfalls eingeladen sind. Das Loslassen der Sorgen klappte auch jetzt wieder für gut zwei Stunden ganz hervorragend. Alleinunterhalter Heinz-Werner Martin lud zu einem "Streifzug durch annähernd 100 Jahre Musikgeschichte", spielte jede Menge bekannter Lieder und Gassenhauer, wobei er die jeweiligen Titel mit launigen Worten ankündigte. Oft wurde mitgesungen, mitgesummt und mitgeschunkelt. Nach dem obligatorischen zögerlichen Anfang platze die Tanzfläche im Laufe des späteren Nachmittags fast aus den Nähten. Auch Rollstuhlfahrer mussten auf das Tanzen nicht verzichten, wurden sie doch von den Betreuungspersonen im Rhythmus der Musik bewegt. "Viele Bewohner der Heime sind im Herzen jung geblieben", konstatierte Rita Klein angesichts der ausgelassenen Stimmung und aufgrund der bisherigen Erfahrungen. Trotz der gut besuchten Veranstaltung bedauerte Erwin Schäfer von der Pflegeberatung des Caritasverbandes allerdings, dass nur wenige Gäste aus Privathaushalten anwesend waren. "Das ist schade. Ich bin überzeugt, dass es noch eine ganze Anzahl von Kranken und pflegenden Angehörigen gibt, die sich bei solchen Veranstaltungen mit Sicherheit wohl fühlen würden und für deren Angehörige diese Zeit eine wichtige Entlastung sein könnte. Wir bieten daher gerne eine Begleitung zum Tanzcafe an. Unter 07471/933218 dürfen sich Interessierte gerne melden." Seniorentreff St. Nikolaus

Boll - Der Einladung das "Haus am Ziegelbach" in Stetten zu besichtigen, waren zahlreiche Seniorinnen vom Seniorentreff St. Nikolaus aus Boll gefolgt. Mit Privatautos ging es nach Stetten. Dort begrüßte Heimleiter Rainer Messerschmidt die Gäste. Das "Haus am Ziegelbach" ist ein Senioren- und Pflegeheim unter privater Leitung. Auf zwei Etagen befinden sich 30 Zimmer für die Bewohner und je eine Teeküche. Gemeinsam mit Brigitte Kluck führte Messerschmidt die Gruppe durch das Haus, das bereits voll belegt ist. Alles, so fand man, ist freundlich eingerichtet und übersichtlich angeordnet. Die Besucher konnten zwei Zimmer anschauen und waren angetan von der Großzügigkeit. Die Mahlzeiten werden im Haus frisch zubereitet und es gibt abwechslungsreiche Betreuungsangebote. Eine ehemalige Boller Bürgerin, die im Haus wohnt, freute sich sehr über den Besuch aus der alten Heimat. Und es gab viel zu erzählen. Nach der Besichtigung wurde Kaffee und Kuchen auf der sonnigen Terrasse angeboten und es gab ausreichend Zeit und Möglichkeit, sich auszutauschen.

Line Dance in der Pflege

Hechingen - Die Tagespflege für Ältere der KBF gGmbH im Haus der Sozialen Dienste Hechingen, hatten die Shooting Boots Zollernalb zu Gast. Schon zum zweiten Mal begrüßte Einrichtungsleiter Hartmut Geiger die Line Dancer in den Räumen der Tagespflege. Wie schon von ihrem ersten Auftritt her gewohnt legten die Shooting Boots fetzige Rhythmen aufs Parkett. Das gefiel dem Publikum. Kräftig wurde mitgeklatscht und auch mitgesungen. Teilweise hielt es die Bewohner kaum auf Ihren Stühlen und am liebsten hätten einige mitgetanzt. Da wurden natürlich Erinnerungen war, an Zeiten, als man selber noch eine flotte Tänzerin oder ein flotter Tänzer war. Viel zu schnell verflog der schwungvolle Nachmittag. Doch mit den Vorführungen war noch nicht Schluss. Es gab auch Kaffee und Kuchen. Die schwungvolle Truppe wurde mit Applaus verabschiedet und die älteren Gäste freuen sich schon auf den nächsten Besuch, wenn es wieder heißt: Line Dance in der Tagespflege.