Da geht was, wenn der Pfarrer selbst ein bekennender Narr ist – und seit dem vergangenen Jahr eine getaufte Zoller-Hexe! Am Fasnetsdienstag, 16. Februar, lädt der Geistliche Michael Knaus gemeinsam mit Diakon Ralf Rötzel, der Narretei gleichfalls sehr zugetan, um 10.30 Uhr zur Narrenmesse in die Hechinger Stiftskirche.

60 Narren dürfen rein

Allerdings dürfen coronabedingt nur 60 Närrinnen und Narren im Gotteshaus Platz nehmen. Die mit Sicherheit große Zahl all derer, die das Spektakel auch mitverfolgen möchten, können das am Computer tun – die Narrenmesse geht live ins Netz.
Weil vorab schon Einladungen an je drei bis vier Fasnetsaktivisten aus vier Musikgruppen und sechs Hästrägervereinen der Zollernstadt ausgesprochen wurden, ist die verbliebene Zahl an freien Plätzen sehr überschaubar. Trotzdem kann man unter Info@Kath-Hechingen.de  sein Anmeldeglück versuchen.

Mit Musik

Was das närrische Volk am Fasnetsdienstagmorgen erwarten darf? Zwei mit Sicherheit gut aufgelegte Gottesmänner (wer Michael Knaus und Ralf Rötzel schon mal in „närrischer Mission“ erlebt hat, weiß, wovon hier die Rede ist!!!), dazu musikalische Einspieler der Hudelgai-Bätscher und der Gugguba HCH sowie einzelne kurze Wortbeiträge aus der Schar der aktiven Hechinger Narren.
Damit ist klar: Dabei zu sein lohnt sich – egal ob mit Sitzplatz-Anmeldeglück in der Stiftskirche oder virtuell am Computer!

Das könnte auch interessieren: