Das Interesse am Schulfest war groß, auf dem Pausenhof des Gymnasiums Hechingen wimmelte es am Donnerstagnachmittag nur so von Menschen. So mancher der rund 150 Schüler hatte sogar seine Eltern, Freunde und Großeltern im Schlepptau dabei.

Sehr gut kam zum Beispiel die Schülerband namens Wolfbeats an, die erstaunlich erwachsen klang.  Louis an der Gitarre, Jule (Gesang und Gitarre), Hannes (Gesang) und Marvin (Keyboard) traten mit poppigen Cover-Songs auf dem Schulhof vor der Mensa auf. Nach den  Liedern „Let Her Go“ und „Shotgun“ gab es die vom Publikum ersehnte Zugabe. Danach präsentierte die Projektgruppe Top Ten ihr Können. Sie trat laut Beate Widmaier, der stellvertretenden Schulleiterin, mit selbstgebauten Cajons und dem Tanz-Spanien-Projekt auf.

Das Schulfest war für die Fünft- bis Elftklässler der Höhepunkt der vorhergehenden Kulturprojekttage. Von Dienstag bis Donnerstag waren die Schüler in Projektgruppen eingeteilt, die sie selbst wählen konnten. Daher gingen die Festbesucher am Freitag auf KulTour: Im Neben- und Hauptgebäude der Bildungseinrichtung entdeckten sie Präsentationen von „Fairtrade im Kleinen“, „eine Reise nach Spanien, Peru, Japan, China, Spanien, Filmstudio und Stadtentwicklung. Die Kinder der Akrobatik-, Voltigier-Kür- Preisbinonkel- sowie Preisskat- und Theatergruppen führten ihr Können auf. Sogar das in Rangendingen angereiste Jugendorchester aus Granada gastierte auf dem Schulhof. Beim Projekt „Fußball mal anders“ gewannen die Schüler mit 4:2 gegen die Lehrer. Die Besucher wurden auch eingebunden. Sie konnten 15 Schokoladenriegel probieren und erfahren, ob ihre Favoriten fairtrade hergestellt wurden. Im Japan-Raum wurden Papiervögel gebastelt.