Hechingen Gymnasiasten schweben los

Hechingen / Diana Maute 02.07.2018
Mit einem rauschenden Festabend feierten 49 Abiturienten des Gymnasiums Hechingen im „Museum“ ihren Schulabschluss.

Abiversum – nichts hält uns am Boden. So lautet das Motto, mit dem sich die erfolgreichen Absolventen des Gymnasiums Hechingen von ihrer Schulzeit verabschiedeten. Passend dazu ließen sie vor ihrem Einzug ins „Museum“ Luftballons in den strahlendblauen Sommerhimmel steigen. Ein Symbol für die Zukunft, die den jungen Menschen mit dem Zeugnis der Hochschulreife in der Tasche nun offen steht. Bevor sie Letzteres aus den Händen von Schulleiterin Melanie Dreher entgegennehmen durften, marschierten die Protagonisten des Abends zu den Klängen der „Star Wars“-Melodie paarweise in den Festsaal ein, wo sie mit großem Applaus empfangen wurden.

Würdigung mit „Star Wars“

Eine Würdigung, die hochverdient sei, wie die Schulleiterin in ihrer Ansprache betonte: „Ihr habt mit dem Abitur wieder eine wichtige Hürde auf Eurem Lebensweg genommen.“ Dies werde freilich nicht die einzige bleiben, denn im Sinne lebenslangen Lernens werden es noch viele weitere davon geben, die es zu überwinden gelte. Mit dem Abitur hätten die Absolventen aber „ein hohes Bildungsziel“ erreicht und damit den Besitz wichtiger Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen bewiesen. „Auch emotionale Intelligenz gehört für den Lebenserfolg mit dazu“, unterstrich Dreher. Die Schule werde den mit 49 Abiturienten kleinen, aber feinen Jahrgang sehr vermissen. Nun gelte es für jeden, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. „Ich wünsche Euch, dass ihr den Mut findet, an Eure Grenzen zu gehen und dann und wann auch darüber hinaus.“ Glückwünsche überbrachte ebenfalls die Elternbeiratsvorsitzende Dr. Barbara Vees-Höflsauer, die den Blick auf eine der Hauptfragen des Lebens warf, die wohl jeden jungen Menschen beschäftigt: „Wie werde ich glücklich?“ Hohe Ansprüche, Träume und Ideale prägten das Denken in der modernen Gesellschaft. Ein Vergleich mit den oft schwierigen Lebensverhältnissen der Großelterngeneration relativiere diese Ansprüche und zeige: „Bindungen machen glücklich“ – und damit frei, getroffene Entscheidungen zu akzeptieren. Beharrlichkeit, Geduld, Nachsicht und Großzügigkeit gehörten ebenfalls dazu. „Das Glück liegt dort, wo ihr das Leben annehmen könnt“, gab Vees-Höflsauer den Abiturienten mit auf den Weg.

Den Fachlehrern oblag es, herausragende Leistungen mit  Sonderpreisen zu belohnen. Schulsozialarbeiterin Silvia Senner übergab den Sozialpreises, der in diesem Jahr an Helena Mayer verliehen wurde. „Das Abitur ist eine wichtige Eintrittskarte ins Leben, doch auch soziale Fähigkeiten werden immer wichtiger“, betonte Senner.

Abi mit Nebenwirkungen

„Ja, die Allgemeine Hochschulreife hat es in sich“, warf Lehrerin Barbara Metzmacher einen unterhaltsamen Blick auf das Abi und all seine Nebenwirkungen und bescheinigte den Absolventen eine „fantastische“ Leistung.

Die Scheffelpreisträgerin Carolin Kleinmaier ging in ihrer Rede auf des Motto „Abiversum – nichts hält uns am Boden“ ein, das, weitergedacht, auch die Frage mit sich bringe: „Aber wo sollen wir denn hin?“ Die Freiheit sei das Privileg, ohne Zwang entscheiden zu können, betonte sie. Ein solches Maß an Unabhängigkeit könne aber auch überwältigend sein. „Jetzt ist das Leben nach dem 45 Minuten-Takt vorbei, jetzt müssen wir unsere eigenen Pläne schmieden.“ Dabei könnten die Abiturienten nun auf fundiertes Wissen setzen, vor allem aber auf gute Freunde: „Nichts hält uns am Boden, außer wahre Freundschaft“, konstatierte die Preisträgerin.

Für die musikalischen Höhenflüge des Abends sorgte die Abi-Band, die mit Liedern wie „I fly“ oder „Airplains“ begeisterte. Durch das Programm führten charmant Jessica Ahrens und Julius Nowakowski.

49

Schüler haben am allgemeinbildenden Gymnasium Hechingen das Abi gemacht. Das waren schon mal mehr. die Konkurrenz in der Stadt und im Umland macht sich bemerkbar.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel