Mössingen/Hechingen Gute Ränge trotz Ausfällen

Miriam Walter, Luise Kessler, Jule Eissler und Sören Rath (v.l.) schnitten gut ab.
Miriam Walter, Luise Kessler, Jule Eissler und Sören Rath (v.l.) schnitten gut ab.
Mössingen/Hechingen / SWP 25.01.2014
Trotz verletzten und kranken Favoriten schnitt die LG Steinlach bei den Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften gut ab.

Eigentlich hatten neun Leichtathletinnen und Leichtathleten der LG Steinlach aufgrund ihrer Vorjahresergebnisse die Qualifikationen für die diesjährigen Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe in der Tasche. Wegen Krankheiten und Verletzungen - darunter auch die Favoriten Tim Holzapfel und der Hechingerin Jana Mees - gingen aber nur vier von ihnen an den Start. Trotzdem erreichten die Steinlacher die erfreulichen Rängen vier, fünf und sieben.

Einen hervorragenden Wettkampf absolvierte die 15-jährige Jule Eissler im Kugelstoßen der Altersklasse U18. Sie steigerte ihre bisherige Bestleistung von 12,35 Meter auf beachtliche 12,83 Meter. Damit landete sie einem starken Feld auf Rang vier und war beste Athletin des Jahrganges 1998.

Ebenfalls einen sehr guten Wettkampf absolvierte Miriam Walter im Hochsprung der U20 trotz fehlender optimaler Trainingsmöglichkeiten in den heimischen Turnhallen. Umso mehr überraschte ihr Wettkampfeinstieg mit technisch sehr ordentlichen Sprüngen bis zu einer Höhe von 1,63 Metern. Erst an 1,66 Metern scheitere Walter in Karlsruhe zum Saisonauftakt noch knapp. Im Endklassement bedeutet dies aber einen unerwarteten fünften Rang.

Bei den U18 hatte sich die Hechinger Gymnasiastin Luise Kessler im Dreisprung und im 60-Meter-Hürden-Sprint für die Meisterschaften qualifiziert. Sie verzichtete auf den Hürdensprint, weil der gleichzeitig stattfand. Beim Dreisprung lief es für sie dann nicht rund. Aufgrund von Anlaufproblemen konnte sie ihr Potenzial nicht abrufen und musste sich mit 9,85 Meter und Rang 7 geschlagen geben.

Auch der letztjährige württembergische Schüler-Vizemeister im Kugelstoßen, Sören Rath, war mit seinem Abschneiden nicht zufrieden. Nachdem er vor Kurzem auf die schwierigere Drehstoßtechnik umgestellt hatte, fehlt noch die Konstanz im Bewegungsablauf. Er erreichte mit 11,86 Metern Rang 15.