Hechingen Gute Gaudimusik aus Tirol kommt an

Hechingen / DIETMAR WIEDER 19.05.2014
So musikalisch abwechslungsreich können Jugendmusiktage sein: Aus dem Tirolerland präsentierte die Stadtkapelle Hechingen die "Klobnstoana". Musik und Gaudi hatten allerdings nur wenig Zuschauer.

Die 40. Jugendmusiktage, ausgerichtet von der Stadtkapelle Hechingen, waren die richtige Plattform für eine tolle Bühnenshow der "Klobnstoana" aus Tirol (die sich mal mit, mal ohne Auslassungszeichen schreiben). Die sieben Musiker beherrschen ihr Metier bestens. Ihre Bühnenshow im Fürstengarten-Festzelt war beeindruckend und nie um einen kessen Spruch verlegen. Mit fast 30 Jahren Bühnenerfahrung überzeugte die Formation ihr Publikum vor allem mit der musikalischen Vielseitigkeit sowie den grandiosen Solisten. Das Programm reichte vom unverkennbaren Blasmusiksound über die klassischen Oberkrainer-Klänge bis hin zu Bigband-Tönen und den aktuellen Stimmungs- und Partyhits.

Die Musiker ließen es richtig krachen im Festzelt der Stadtkapelle. Der berühmte Funke, den die sympathischen Tiroler versprühten, sprang auf das begeisterte Publikum über. Es wurde geschunkelt, gesungen und getanzt.

Doch die Wenigen, die geschunkelt und getanzt haben, ließen die Minen der Verantwortlichen wenig erfreut aussehen: Der Besuch der Veranstaltung war enttäuschend, denn diese Profiformation aus Tirol hätte wahrlich mehr Besucher verdient gehabt - und die Musiker kosten richtig viel Geld. Die Verantwortlichen um Stadtkapellenchef Michael Hegele haben keine Kosten und Mühen gescheut, ein wirkliches musikalisches Glanzlicht nach Hechingen zu holen. In ihrer Heimat füllt die Band mit ständiger Regelmäßigkeit die Festzelte und Hallen. Doch Hechingen scheint wohl nicht die richtige Plattform für hochkarätige Gaudimusik zu sein.

Oder war es auch die Berliner Fußball-Konkurrenz? Als die Stadtkapelle vor zwei Jahren schon das Wochenende der Kreisjugendmusiktage planen musste, war das Endspiel um den DFB-Pokal noch nicht terminiert.

Besser besucht war das Festzelt der Stadtkapelle am Sonntag - und zum Auftakt am Freitagabend. Die Hechinger Band Kurz & Co. gab sich da die Ehre. Zu den 40. Jugendmusiktagen präsentierte die Formation Neues und Bewährtes.

Es wäre fatal zu sagen, die Freunde von gepflegtem Swing und Blues geben sich im Festzelt der Stadtkapelle im Fürstengarten die Klinke in die Hand. Denn es gab keine Klinke. Nichtsdestotrotz belagerten zahlreiche Liebhaber der Hechinger Musikszene das Festzelt beim Konzert von Kurz & Co. Mit zwölf neuen Titeln gingen die Musiker um Bandleader Armin Kurz auf die Bühne und begeisterten das Publikum. Doch auch alt bewährte Klassiker, rockig oder melancholisch, kamen bei den Kennern gut an. Ob nun Jimmy Hendrix oder die Rolling Stones, alle Titel wurden eindrucksvoll in Szene gesetzt.

"Auf meinem neuen Weg" lautete ein Titel von Armin Kurz. Und das war symptomatisch für die Band. Mit perfektem Blues und Swing gab es für die Musikliebhaber mächtig was auf die Ohren - und alle Titel waren auch tanzbar.