Jungingen Gut wieder im Killertal gelandet

Jungingen / Horst Bendix 08.09.2018

Mit dem Elterncafé sind die Junginger Ferienspiele zu Ende gegangen. Der Flieger landete wieder sicher mit der Crew in Jungingen, nachdem man doch seit Montag fast ganz Europa unsicher gemacht hatte. Beim Abschied vom Begleitpersonal, also den 13 Betreuern, flossen sogar Tränen – so begeisternd war diese erlebnisreiche Woche unter dem Motto „Wenn Jungingen auf Weltreise geht“.

Mit selbst bemalten T-Shirts und Turnbeuteln hatte man sich auf den Weg gemacht, um gemeinsam Abenteuer zu erleben, und die ersten Souveniers hatte man bereits aus Beton und Mosaikstein gebastelt, auch der Bau des Towers, beschäftigte die Kinder ausführlich. Man konnte all die Straßen, die es um das Flugplatzgelände herum gab, kunterbunt bemalen und sich ein Denkmal schaffen, an das man sich noch lange erinnern wird. Vor allem die Mädchen fanden die Unterwasserglasmalerei toll,  und die Glitzer- und Glimmerwelt fantastisch, wie Lotta begeistert mitteilte. Die Buben waren mit dem Weiterbau des Aussichtsturms beschäftigt, und voller Stolz präsentierten sie danach ihr Prachtstück. Auch der Kindergarten mit den Sonnenkindern war zugegen im Freibadgelände. Die Kleinen fühlten sich pudelwohl, und die Schminke im Gesicht wurde Mama und Papa am Abend daheim ganz stolz gezeigt.

Beim Elterncafé begrüßte Bereichsleiter Udo Bartsch vom Haus Nazareth auch Bürgermeister Harry Frick und Hauptamtsleiterin Meike Simmendinger, die einen nicht unerheblichen Teil fürs Gelingen dieser Ferienspielwoche beigetragen hat. Sein Dank ging denn auch in erster Linie an die Gemeinde, die sich sehr großzügig gegenüber den Kindern gezeigt habe. Aber auch der Bauhof mit Klaus Ritter war jederzeit bereit einzuspringen und zu helfen.

 Den größten Dank aber zollte Udo Bartsch den Betreuern: den ehrenamtlich tätigen Jugendlichen und den drei Hauptamtlichen vom Haus Nazareth. Ohne sie alle wären die Ferienspiele nur die Hälfte wert, betonte Bartsch, und deshalb gab es für sie noch ein kleines Präsent von der Gemeinde Jungingen und vom Haus Nazareth vor versammelter Elternschaft.

 Der Donnerstag ist stets der Tag der Tage beim Junginger Ferienspaß. Nach dem Elterncafé geht es auf Nachtwanderung, inklusive Gruselgeschichten in der Turnhalle, bis dann die Letzten der Kindern endlich im Land der  Träume und eingeschlafen sind. Am Freitagmittag landete die Crew wieder sicher daheim in den Familien.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel