Rangendingen Grüße an Pfarrer Norbert Dilger in die Klinik

Pfarrer Norbert Dilger musste sein 40. Priesterjubiläum am Montag in der Rehaklinik in Bad Sebastiansweiler feiern. Aber er bekam lieben Besuch. Archivfoto: Stifel
Pfarrer Norbert Dilger musste sein 40. Priesterjubiläum am Montag in der Rehaklinik in Bad Sebastiansweiler feiern. Aber er bekam lieben Besuch. Archivfoto: Stifel
Rangendingen / KLAUS STIFEL 21.05.2014
Pfarrer Norbert Dilger aus Rangendingen feierte am Montag sein 40. Priesterjubiläum - leider nicht in seiner geliebten Heimatgemeinde, sondern in der Rehaklinik in Bad Sebastiansweiler.

Großer Bahnhof am Montag für Pfarrer Norbert Dilger: Die Pfarrgemeinderäte aus Rangendingen, Bietenhausen und Höfendorf beglückwünschten Pfarrer Dilger zu dessen 40. Priesterjubiläum.

Seit Anfang Mai befindet sich der Rangendinger Pfarrer in der Rehaklinik in Bad Sebastiansweiler. Dilger hatte sich bei einem Sturz im Dezember im Pfarrhaus Muskelfaserrisse zugezogen, die eine Operation erforderlich machten. Seither befindet er sich in Pflege. Zuletzt war Dilger im Pflegeheim St. Elisabeth in Hechingen untergebracht. Rangendingens Pfarrgemeinderatsvorsitzende Christa Beiter und ihr Mann Adolf kümmern sich seit dem Unfall liebevoll um den Pfarrer.

Christa Beiter und die Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Raymond Kleinmann aus Bietenhausen und Paula Beiter) aus Höfendorf, hielten in der Rehaklinik bei Mössingen am Montag Ansprachen. Beiter erinnerte in ihrer Rede an Dilgers Priesterweihe, die er am 19. Mai 1974 durch Bischof Dr. Hermann Schäufele erhalten habe.

Zusammen mit weiteren zwölf Priesteramtskandidaten, darunter auch der heutige Weihbischof Dr. Uhl, wurde Dilger im Freiburger Münster zum Priester geweiht, nachdem er im Priesterseminar St. Peter unter dem damaligen Regens Oskar Saier auf die Priesterweihe vorbereitet worden war. "Wir sind nicht Herren Eures Glaubens, sondern Helfer zu Eurer Freude", lautete sein Primizspruch. Nach seinen Vikarsjahren in Ettlingen, Karlsruhe und Donaueschingen kam Dilger am 7. November 1979 als Seelsorger nach Rangendingen. "Er hat sich gleich von Anfang an in Rangendingen wohlgefühlt", sagte Christa Beiter in der Laudatio. Nachdem die Pfarrgemeinderatsvorsitzenden der Seelsorgeeinheit Rangendingen ihre Geschenke überreicht hatten, wusste Pfarrer Dilger noch Vieles über seinen priesterlichen Werdegang zu erzählen. So hätte die Priesterweihe am 19. Mai 1974 bei strahlendem Sonnenschein stattgefunden. Nach einer gemeinsamen Abendandacht lud Dilger die Pfarrgemeinderäte zu einem Umtrunk ein.

Seinen 68. Geburtstag durfte Dilger auch erst kürzlich, am 14. Mai feiern. Übers Telefon überbrachte der Chor "Carmina Nova" musikalische Glückwunsche und auch das Altenwerk, das an Dilgers Geburtstag zum Frühlingsfest zusammen kam, wusste zu gratulierten: Alle 89 Senioren stimmten gemeinsam über das Handy ein Geburtstagsständchen an.

Zum Jahresende wird Pfarrer Dilger in den wohlverdienten Ruhestand gehen, den er zur Freude aller in Rangendingen verbringen wird. Allerdings muss hier noch auf die Zustimmung aus Freiburg gewartet werden.

Der Gesundheitszustand macht laut Christa Beiter weitere gute Fortschritte. Bis in zwei oder drei Wochen, so erzählt sie im Gespräch mit der HZ, werde der Pfarrer aus der Reha entlassen und kehre dann ins Rangendinger Pfarrhaus zurück, das gerade von Handwerksfirmen behindertengerecht umgebaut wird. "Unser Pfarrer wird aber bei seiner Rückkehr ins Pfarrhaus noch nicht arbeitsfähig sein", gab Christa Beiter zu bedenken.

Am kommenden Sonntag wird Pfarrer Dilger in Rangendingen den Gottesdienst in der Sankt-Gallus-Kirche besuchen, in dem Pfarrgemeinderatsvorsitzende Christa Beiter ein Grußwort sprechen und der Kirchenchor singen wird. Das 40-jährige Priesterjubiläum soll zusammen mit dem Patronatsfest im Oktober offiziell gefeiert werden.