Hechingen Grünes Licht aus Berlin – HCH kann ab kommenden Montag ans Auto

© Foto: HZ
Hechingen / PM 20.02.2013
Die Wartezeit für „HCH-Freunde“ hat ein Ende. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in Berlin hat jetzt dem Antrag des Landes entsprochen und damit auch „HCH“ als mögliches KfZ-Kennzeichen wieder freigegeben.
Die Hechinger Zulassungsstelle rüstet sich für den HCH-Ansturm, der am kommenden Montag erwartet wird. „Wir stocken auf, wo’s geht“, sagt Elke Spiegel von der Pressestelle des Landratsamtes. Auch die Schilderstelle der ISBA sei darum gebeten worden, sich personell auf einen Andrang vorzubereiten. HCH-Zulassungen sind ab 7.30 Uhr möglich, und die begehrten Täfelchen können gleich mitgenommen werden. Und zwar nicht nur von den knapp 1200 HCH-Fans, die schon ihr Wunschkennzeichen reserviert haben, sondern von allen, die ein Hechinger Schild wollen.
Auch Medienrummel wird erwartet: Der Südwestrundfunk berichtet live aus der Heiligkreuzstraße. Wer den Andrang meiden will, kommt einfach an einem anderen Tag – oder weicht nach Albstadt oder Balingen aus. Auch die dortigen Zulassungsstellen sind vorbereitet.
 
Zukünftig kann in allen Zulassungsstellen des Zollernalbkreises bei Zulassungen frei und ohne Gebührenaufschlag kreisweit zwischen BL und HCH gewählt werden.
 
Die Wartezeit auf „HCH“ hatte der Landkreis bereits mit der Möglichkiet der „HCH“-Vorabreservierung verkürzt. Seit 6. Februar war dies möglich, wobei seither 1.151 HCH-Reservierungen registriert worden sind.
 
„Die Antragswelle spricht für sich“, so Landrat Günther-Martin Pauli MdL, „rechtfertigt unsere Gremienbeschlüsse, darf jedoch nicht fehlinterpretiert werden“.
 
Für die gebührenpflichtige Umkennzeichnung eines zugelassenen Fahrzeuges von „BL“ auf „HCH“ sind folgende Unterlagen mitzubringen:

Nachweis der Halterdaten (z.B. Personalausweis oder Reisepass), Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief), Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein), die bisherigen Nummernschilder, der Nachweis zur letzten Hauptuntersuchung (zur gültigen Prüfplakette). Beauftragte benötigen eine schriftliche Vollmacht, den eigenen Ausweis sowie den Ausweis des Vollmachtgebers.
 
Neben HCH hat der Bund mit seinem aktuellen Bescheid auch die Altkennzeichen BCH (Buchen) im Neckar-Odenwald-Kreis, GD (Schwäbisch Gmünd) für den Ostalbkreis und LEO (Leonberg) für den Kreis Böblingen genehmigt.
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel