Feuer Großbrand zerstört Wohnhaus in Bodelshausen

Ein Wohnhaus in Bodelshausen ist bei einem Großbrand komplett zerstört worden.
Ein Wohnhaus in Bodelshausen ist bei einem Großbrand komplett zerstört worden. © Foto: Jürgen Meyer
Bodelshausen / Jürgen Meyer 04.04.2017

„Ich war nur kurz mit dem Hund raus, da habe ich die Rauchsäule gesehen und gedacht: Wer um Himmelswillen macht so ein großes Reisigfeuer im Garten“, erzählt der Hausbesitzer, der am Dienstagmorgen in Bodelshausen ein Feuer entdeckt hat, dass in seinem eigenen Wohnhaus wütete. Als der Mann in die Schubertstraße zurückkam, war schon alles in dichten Rauch gehüllt. Seine Frau war kurz zuvor in der Küche tätig gewesen, ging „auf eine Zigarette“ in den Garten – und plötzlich hatte sich explosionsartig ein Feuer entwickelt. In dem Fachwerkgebäude, mit sehr viel Holz vertäfelt, fanden die Flammen reichlich Nahrung. Die mit Styroporplatten verkleideten Wände gingen in schwarzem Qualm auf.

Kurz nach 9 Uhr trafen die ersten von über 100 Löschhelfern ein. Die Bodelshausener Wehr ging mit zwei Atemschutztrupps sofort auf Personensuche. Zum Glück war die Tochter, die im Dachgeschoss wohnt, zur Zeit im Urlaub; ihr wäre der Rückweg durch das brennende Treppenhaus nicht mehr möglich gewesen. Überlandhilfe kam zunächst aus Mössingen, von der Großen Kreisstadt aus war der dunkle Rauch am Himmel weithin sichtbar. Ein Löschzug mit der Drehleiter nahm Stellung, um das Feuer über das Dach zu bekämpfen. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch die große und dichte Hecke, die das Anwesen unweit der Textilfirma Speidel an der Landesstraße nach Hechingen, umgibt. Die Helfer mussten sich mit Motorsägen einen Zugang zum Garten schaffen.

Weitere Löschfahrzeuge und Mannschaften wurden aus Belsen und Hechingen angefordert. Das Haus war nicht mehr zu retten. Nach anderthalb Stunden ging es darum, das Dach zu öffnen und an die Glutnester heranzukommen. Da die Arbeiten noch Stunden andauerten, wurde aus Tübingen die Atemschutzreserve des Landkreises herbeigerufen worden; gegen 12 Uhr rückten die Helfer aus Hechingen wieder ab. DRK-Helfer aus Mössingen-Ofterdingen und Hirrlingen standen neben dem Rettungsdienst in Bereitschaft.