Freitag, den 27. März 2020. Hechingen ruht unter der verordneten Corona-Glocke. Ganz Hechingen? Mitnichten, die unbeugsamen Gallier dieser Folge kommen aus Tuttlingen: Die Bauarbeiter der Firma Storz treiben die Großbaustelle auf dem Obertorplatz mit Hochdruck voran. Seit sie die Granit-Bordsteine der künftig über die Westseite des Platzes führenden Straße einbetoniert haben, wird deren Verlauf schon gut erkennbar. Und ein klein wenig zuckt man zusammen: So breit? So viel Straße entlang der Zeile, die einst das Herrengässle war, vor der Stadt-Apotheke, dem „Buch“ und dem einstigen Kinkel-Haus? Aber ja, der Stadtbus muss ja bequem durchkommen – und genug schön gepflasterte, begrünte und möblierte Platzfläche wird schon in der Mitte und auf der Ostseite zwischen „Klaiber“ und ehemaligem HZ-Gebäude noch bleiben!

Stadtbaumeisterin ist vom Tempo beeindruckt

Zurück zu den Bauarbeiten: Die rasen wirklich voran, als ob es keine Corona-Krise gäbe. Auch Stadtbaumeisterin Helga Monauni ist begeistert: „Die Arbeiter schlagen sich wirklich wacker, alle Achtung!“ Der Respekt ist umso höher, als die Lieferketten tatsächlich keineswegs ungetrübt sind.

Corona-Krise: Der Beton-Nachschub klemmt schon

Mit dem Beton-Nachschub, weiß Helga Monauni, habe es dieser Tage doch geklemmt. Lieferschwierigkeiten wegen Corona. Und auch das Personal sei nicht jederzeit uneingeschränkt verfügbar: „Hin und wieder fallen doch Leute aus.“ Umso mehr darf man staunen, wie es vorangeht.

Und das gilt nicht nur für die Perspektive von der Frauengartenstraße aus, wo zwischen historischem Laufbrunnen und Gfrörer-Haus verfüllt und planiert wird, was das Zeug hält. Auch an der Südspitze, vor der Zollerschule, hat sich diese Woche ganz viel getan. Dort wurde aufgegraben, um auch diesen Vorplatz in die gesamte Neugestaltung mit einbeziehen zu können.

Dank für das Verständnis der Anwohner

Zwischen diesen Enden sind auf der Westseite des Platzes inzwischen alle Hausanschlüsse für Kanal, Telefon und Breitband hergestellt, und die Hauseigentümer bekommen nun Gelegenheit, ihre freigelegten Sockel zu sanieren. Überstanden ist jetzt die Phase, in der die Hauseingänge nur über Gangway-artige Behelfsbrücken zu erreichen waren. Helga Monaunis Dank geht ausdrücklich an die Anwohner, von denen sich die allermeisten sehr verständnisvoll verhielten. Ihr Appell lautet: „Wir brauchen hohe Flexibilität von allen.“ Denn immer wieder müsse man – auch wegen der Lieferschwierigkeiten – kurzfristig umdisponieren und eben da weiter schaffen, wo es das Material gerade hergibt.

Auch interessant:

Römisches Freilichtmuseum Stein: Förderverein befürchtet tiefrote Zahlen „Das ist für uns eine mittlere Katastrophe“

Hechingen

Frauengartenstraße: Asphalt erst nach Ostern


Die Verlegung der Breitbandkabel in der Frauengartenstraße ist mittlerweile abgeschlossen. Den neuen Asphalt sollte es eigentlich in der Woche vor Ostern geben. Auch hier musste jedoch ein wenig umdisponiert werden. Es wird jetzt wohl die Woche nach Ostern werden, kündigt Stadtbaumeisterin Helga Monauni an und bittet um Verständnis. hy