Die Vorbereitungen unter der Regie der Netze BW sollen schon im Laufe des Aschermittwochs beginnen: Am frühen Morgen des Donnerstag, 18. Februar, soll dann ein Schwer- und Großraumtransport eine neue Trafostation für die Stromversorgung der Hechinger Oberstadt anliefern. Aufgebaut wird sie in der engen Altstadt an der Ecke Schmidtestraße/Rabenstraße, wo bereits auf einem abgesperrten städtischen Grundstück das Fundament für die Station gelegt ist.

Alle Parkplätze entlang der Strecke gesperrt

Damit der Transport bis zum Ziel kommt, werden entlang der Fahrstrecke sämtliche Parkplätze gesperrt. Am Aschermittwoch, 17. Februar, ab 19 Uhr und am Donnerstag gilt absolutes Halteverbot auf dem Kirchplatz sowie in der Goldschmied-, Schul-, Synagogen-, Schmidte-, Kaufhaus- und Rabenstraße.

Kirchplatz: Eisenplatten schützen das Pflaster

Zudem muss das Pflaster auf dem Kirchplatz mit Eisenplatten geschützt werden. Der Transport wird am Donnerstagmorgen um 6 Uhr erwartet. Während der Anfahrt und dem Abladen wird es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen in der Altstadt kommen. Diese sollte am besten ganztägig gemieden werden.

Stromversorgung für die ganze Oberstadt

Die neue Trafostation wird die gesamte Oberstadt mit Strom versorgen. Die Installation dauert einige Wochen. Bei der Umstellung könne es zu kurzfristigen Unterbrechungen der Stromversorgung kommen, lässt das Rathaus wissen. Die Stadtwerke wollen rechtzeitig darüber informieren.