Rangendingen Groß und Klein feiern beim Sängerbund

Bei der Fasnetsfeier des Rangendinger Sängerbunds tanzten und schunkelten Groß und Klein zusammen.
Bei der Fasnetsfeier des Rangendinger Sängerbunds tanzten und schunkelten Groß und Klein zusammen. © Foto: Horst Bendix
Rangendingen / Horst Bendix 14.02.2018
Der Rangendinger Sängerbund 1843 hat im am Montagabend Fasnet gefeiert.

Der Rangendinger Sängerbund 1843 hat im Gemeindehaus am Montagabend Fasnet gefeiert. Der Saal war gut besetzt und die Aktiven in bester Feierlaune. Es wurde geschunkelt und gesungen.

Kinder tanzen vor

Bevor das Programm losging, lud Sängerbund-Vorsitzender Armin Glatz zum „Chaosbüfett“. Danach eröffnete Glatz mit einer Schunkelrunde und einer Büttenrede.

Mit dem von den Kindern des Rangendinger Schülerchores einstudierten Tanz „Der auferweckte Roboter“ ging es weiter. Darauf folgte ein Beitrag von Trudi Haug, die Eindrücke einer Gottesdienstbesucherin schilderte. Ihr humoriger Beitrag erntete viele Lacher.

Ebenfalls im Programm: ein Auftritt von Frau Schnäpperle aus der Landeshauptstadt Stuttgart, alias Leopold Schwenk, sowie ein Beitrag von Herbert Müller, der in launiger Weise vom Vaters eines Baby, der versucht es zu beruhigen, erzählte.

Als Armin Glatz und Frieder Bistram von der „Normalität eines lauen Lüftchens“ erzählten, war die Stimmung der Gäste dann bereits äußerst ausgelassen und es ging lustig zu. Herbert Müller machte mit einigen Liedern, zu denen getanzt, geschunkelt und gesungen wurde, den Abschluss des Programms der Sängerbund-Fasnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel