Flackernde Feuer, Glühweinduft an allen Ecken, Musik und festlich geschmückte Geschäfte, die mit tollen Aktionen aufwarteten: Beim Lichterglänzle zeigte sich die Zollernstadt am Samstag von ihrer schönsten Seite.

Bis auf das Fehlen der großen Leuchtobjekte, die in den vergangenen Jahren beim Lichterglanz installiert worden waren, war kaum zu spüren, dass die Veranstaltung diesmal eine Nummer kleiner ausfiel. Ganz im Gegenteil: Der glühende Funke, der nach der Absage des Lichterglanzes von den Wirtinnen Sandy Hirlinger und Pe Gantenbein-Mayer vom Gasthaus „Fecker“ gemeinsam mit Nathalie Seeger von der „Bar Central“ entzündet wurde, sprang auf zahlreiche andere Geschäftstreibende über, sodass das Lichterglänzle schlussendlich doch richtig viel Glanz erhielt. Zu verdanken war das auch den vielen Besuchern, die sich die Veranstaltung, die mit idealem Wetter gesegnet war, nicht entgehen lassen wollten.

Vor allem am Marktplatz, der sich in funkelndem vorweihnachtlichem Gewand präsentierte, herrschte den ganzen Abend über mächtig Trubel. An den Feuerkörben wurde Stockbrot gebacken und die Bewirtungsstände mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten zogen die Massen an.

Auch Unterhaltungsaktionen wie das kleine Platzkonzert der Stadtkapelle Hechingen und vor allem natürlich das Glanzlicht des Abends, die große Feuershow am Marktplatz, begeisterten das Publikum. Bei letzterer zog Feuerkünstlerin „Miigaa“ mit einer wahrhaft heißen Choreographie aus Artistik und Tanz alle Blicke auf sich. Gebucht worden war sie vom „Fecker“-Team, das für deren Finanzierung einen Sponsor gewinnen konnte.

Neben den Attraktionen unter freiem Himmel hatten rund 40 teilnehmende Geschäfte und Institutionen ihre Türen bis in den späten Abend geöffnet. In zahlreichen Läden lockten besondere Aktionen und Rabatte. In der Villa Eugenia hatte der Förderverein wieder einmal einen kleinen Kunsthandwerkermarkt auf die Beine gestellt, bei dem allerlei schöne Dinge angeboten wurden. Kunst gab es auch im Atelier von Dietmar Schönherr in der Goldschmiedstraße zu entdecken.

Auch die Hechinger Kirchengemeinden waren beim Lichterglänzle mit von der Partie. Für die jüngsten Besucher wurden im katholischen Gemeindehaus Märchen vorgelesen. Wie in den Jahren zuvor schufen in der Stiftskirche auch diesmal Lichteffekte und besinnliche Musik eine besondere Atmosphäre. Während am Nachmittag dort ein Kleinkindergottesdienst gefeiert wurde, gab es am Abend in der evangelischen Johanneskirche einen Taizé-Gottesdienst. Ganz im Gegensatz dazu herrschte in den proppenvollen Hechinger Gaststätten Partystimmung pur.

Für die drei Initiatorinnen war das kleine (große) Lichterglänzle ein schöner Erfolg. „Wir sind sehr zufrieden“, betonte Pe Gantenbein-Mayer. Viele Leute seien gekommen und es herrsche überall eine tolle Stimmung. Ob sie die Veranstaltung im nächsten Jahr noch mal anpacken? „Da muss man erst schauen, was wird“, betonte sie.

Großes Lob kam nicht nur von Seiten vieler Besucher, sondern auch vom Hechinger Stadtoberhaupt: „Viele Familien mit Kindern waren in Ober- und Unterstadt unterwegs“, wertete Bürgermeister Philipp Hahn das Lichterglänzle als vollen Erfolg. „Ein herzliches Dankeschön an die Wirtinnen, die das ehrenamtlich organisiert haben. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.“ Damit dürfte er ganz Hechingen aus dem Herzen gesprochen haben.

Fortsetzung im nächsten Jahr