Hechingen Gimatic wird amerikanisch

Johannes Lörcher (rechts), hier zusammen mit Bürgermeister Philipp Hahn, hat seine Firma, die unter anderem Robotor-Greifhände herstellt und vertreibt, an die US-amerikanische Barnes Group verkauft. Der Standort in den Hechinger Lotzenäckern bleibt aber erhalten.
Johannes Lörcher (rechts), hier zusammen mit Bürgermeister Philipp Hahn, hat seine Firma, die unter anderem Robotor-Greifhände herstellt und vertreibt, an die US-amerikanische Barnes Group verkauft. Der Standort in den Hechinger Lotzenäckern bleibt aber erhalten. © Foto: Archiv
Hechingen / Hardy Kromer 22.09.2018
Der Hechinger Hersteller von Roboterhänden ist jetzt Teil der Barnes Group aus dem US-Staat Connecticut.

Die Firma Gimatic Vertrieb GmbH in den Lotzenäckern gilt zurecht als Perle auf der Hechinger Industrielandschaft. Das in jüngster Vergangenheit auf 20 Mitarbeiter angewachsene Unternehmen handelt nicht nur mit Bauteilen für die Automatisierungstechnik, sondern stellt auch selber „Roboterhände“ her.

Das, so versichert Geschäftsführer Johannes Lörcher, werde auch in Zukunft so sein. Allerdings unter neuer Flagge und Regie: Am Freitag hat der bisherige Gesellschafter mitgeteilt, dass er seine Firma an die US-amerikanische Barnes Group Inc. verkauft und damit dasselbe getan hat wie die bisherige Muttergesellschaft seiner Firma, die italienische Gimatic s.r.l., die als führender Anbieter von Komponenten und Systemlösungen für industrielle Automatisierung und Handling gilt. Lörcher, der in Jungingen lebt, bleibt Geschäftsführer des Hechinger Standortes.

Die US-amerikanische Barnes Group Inc. ist an der New Yorker Börse in der Kategorie B notiert. Sie beschäftigt weltweit nach Lörchers Angaben 5400 Mitarbeiter.

Laut Pressemitteilung erzeugt die 1857 gegründete Barnes Group mit Sitz in Connecticut für die Industrie und die Luftfahrtbranche hochtechnologische Produkte und innovative Lösungen und bedient damit die Transport-, Kommunikations- und Fertigungsindustrie sowie aufstrebende Märkte. Den Mechatronik-Spezialisten Gimatic aus dem norditalienischen Roncadelle bei Bresica erwirbt der US-Konzern zu 100 Prozent. Die Transaktion hat einen Gesamtwert von 370 Millionen Euro und soll voraussichtlich im vierten Quartal abgeschlossen werden.

„Wir freuen uns außerordentlich, Gimatic bei der Barnes Group begrüßen zu können, da uns diese Akquisition den Zugang in den Markt für industrielle Automation eröffnet“, freut sich Patrick Dempsey, President und CEO der Barnes Group Inc. Und weiter: „Dieser sehr attraktive Markt passt gut zu unseren strategischen Wachstumsplänen. Mit der zunehmenden Fabrikautomation im globalen Industriesektor und der damit verbundenen wachsenden Nachfrage nach Automatisierungs- und Robotik-Komponenten erwarten wir, dass die Nachfrage nach den fortschrittlichen Lösungen von Gimatic in Zukunft deutlich zunehmen wird.“

Für den Hechinger Standort erwartet Geschäftsführer Johannes Lörcher „keine negativen Auswirkungen“. Im Gegenteil: Man werde von Branchensynergien profitieren. Und den Mitarbeitern, von denen keiner entlassen werde, würden in einem großen, global agierenden Konzern gänzlich neue Entwicklungsperspektiven offen stehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel