Hechingen Gewerkschaft verhandelt mit Everest GmbH

21.11.2013
Heute kommt es zu einem ersten Verhandlungstermin zwischen der Everest GmbH und der IG Metall. Das Unternehmen will nach Köln abwandern.

Georg Faigle von der IG Metall Albstadt möchte bei dieser ersten Verhandlungsrunde die Hechinger Standortvorteile deutlich machen. Er sieht bei einer Standortverlagerung erhebliche Risiken für General Electric.

Wie berichtet, soll die Firma Everest VIT GmbH ihren Standort im Gewerbegebiet "Lotzenäcker" im März 2014 aufgeben und dem weltweit operierenden Industriekonzern General Electric in Hürth bei Köln angegliedert werden.

Everest hat in Hechingen rund 50 Beschäftigte. Wie vielen von ihnen die Kündigung droht, ist noch nicht zu sagen. Möglich ist, dass manchen Mitarbeitern eine Weiterbeschäftigung in Köln angeboten wird. Wie Georg Faigle mitteilte, zeigt sich die Arbeitgeberseite zu Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan bereit. Die IG Metall, die dem Betriebsrat zur Seite steht, wolle aber zuerst alle Möglichkeiten ausloten, um eine Schließung des Standorts Hechingen doch noch zu verhindern.

Everest ist ein profitables Hightec-Unternehmen für die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Industrie-Endoskopen.