Hechingen / Hardy Kromer  Uhr

Der Stiftungsrat der Bürgerstiftung Hechingen hat in seiner Sitzung am Dienstagnachmittag vier Zuschussanträge befürwortet:

► Der Tafelladen erhält 1000 Euro für Hygieneartikel und Waschmittel, die in der Einrichtung üblicherweise nicht verfügbar sind. Beantragt hatte dies die Katholische Kirchengemeinde St. Luzius. „Wir wollen einen Anstoß geben“, sagte Pfarrer Michael Knaus zur Begründung. Verbunden ist damit die Hoffnung, dass die Caritas als Trägerin des Ladens dafür sorgt, dass diese Produkte dauerhaft ins Sortiment aufgenommen werden. Auf diesem Umweg könnte dann auch die Nachhaltigkeit erreicht werden, auf die die Bürgerstiftung großen Wert legt.

► Die Hechinger Ministranten dürfen sich über 500 Euro freuen. Damit werden die Unkosten gedeckt, die jüngst bei der 72-Stunden-Aktion angefallen sind. Wie berichtet haben die Ministranten am Kirchplatz eine Wand verschönert und in einem Video die Vielfalt der Menschen in Hechingen dokumentiert.

► 500 Euro erhält auch die Grundschule Stetten für das Lego-Projekt ihrer Technik-AG.

► Weitere 1000 Euro gehen schließlich an die Foodsharing-Initiative um die Weilheimerin Kristina Zinnebner, die über verschiedene Verteilstellen (bisher in Weilheim und im Hechinger Jugendzentrum) wirksam gegen die Vernichtung und Verschwendung von Lebensmitteln vorgeht.

Insgesamt hat das Gremium damit 3000 Euro ausgeschüttet, die am 25. Juli an die vier Antrag­steller vergeben werden sollen. 6000 Euro sind in diesem Jahr bereits für Essenspatenschaften in der Schloßberg-Mensa aufgewendet worden – derselbe Betrag, der bereits im vergangenen Jahr dafür ausgegeben wurde und auch schon für das kommende Jahr reserviert ist. An Vermögen verfügt die Bürgerstiftung aktuell über gut 80 000 Euro, wie Martin Schäfer, Vorsitzender der Stiftungsvorstandes der Sparkasse Zollernalb, berichtete.

In ihren Ämtern einstimmig bestätigt wurden Philipp Hahn als Vorsitzender der Bürgerstiftung, Franz Ermantraut als sein Stellvertreter und Michael Dietmann als Schriftführer.