Hechingen Gegen den kleinen Hunger

Ein unschlagbares "Bratwurst-Dream-Team" bei den Ladies Open auf der Anlage des Hechinger Tennisclubs - von links: Thomas Sprauer, Seppi Klotzbücher und Bernhard Haiß. Foto: Bernd Ullrich
Ein unschlagbares "Bratwurst-Dream-Team" bei den Ladies Open auf der Anlage des Hechinger Tennisclubs - von links: Thomas Sprauer, Seppi Klotzbücher und Bernhard Haiß. Foto: Bernd Ullrich
Hechingen / BERND ULLRICH 11.08.2012
Seit zwölf Jahren betreibt Seppi Klotzbücher bei den Ladies Open einen Imbisstand. Nicht ganz so lange sind Thomas Sprauer und Bernhard Haiß mit von der Partie. Zu dritt bilden sie das "Bratwurst-Dream-Team".

Dass Seppi Klotzbücher den Imbissstand im Rahmen der Ladies Open auf dem Gelände des Hechinger Tennisclubs verantwortlich leitet, ist die "Schuld" der Familie Frommer. Der gute Seppi war schon bei Bäckermeister Alfons Frommer beschäftigt und kennt dessen Sohn und Turnierdirektor Gerhard Frommer seit über 40 Jahren. Und als die Frage an ihn gestellt wurde: "Seppi, könntest du dir vorstellen, beim Turnier den Imbissstand zu betreuen?" war die Sache schon geritzt. Seither werden die Gäste mit Roten, Currywurst und Schupfnudeln verköstigt.

Seppi Klotzbücher kann den Stand selbstständig führen, kalkulieren und die Waren selbst bestellen. Würste bezieht er von ortsansässigen Metzgern. Auch was er sonst noch braucht, kommt aus Hechingen. Servietten und Pappteller holt er selber, die Brötchen bringt - wegen der größeren Ladekapazität - der Fahrdienst.

Fast rund um die Uhr, von10.30 Uhr bis manchmal gegen 22 Uhr, ist sein Stand geöffnet. Seine Erfahrung und seine Blick für die Anzahl der Zuschauer sagen ihm, wieviel er wovon braucht. Dabei ist der Warendurchsatz durchaus auch vom Wetter abhängig. Und auch ein wenig davon, was gerade "in" ist. "Derzeit gehen die Schupfnudeln weg wie warme Semmeln", meint er.

Warten müssen die Gäste in aller Regel nicht. "Das haben wir im Griff". "Wir", das sind seine beiden Mitstreiter Tommy Sprauer und Bernie Haiß.

Auf die beiden lässt Seppi nichts kommen. "Die Jungs sind spitze. Ohne die gings gar nicht." Über Absatzprobleme kann sich der Chef der drei "Bratwurst-Musketiere" nicht beklagen. "Die Qualität der Ware ist super. Das bestätigen uns immer wieder die Gäste."

Seine beiden Mitstreiter haben ausgerechnet, dass er, da er die Roten ja von Hand mit vielen Einschnitten versieht, in der Zeit der Ladies Open wohl an die 100000 Schnitte macht. "Ohne eine einzige Verletzung", erklärt er nicht ohne Stolz.

Im Vorfeld des Turnieres wird er oft angesprochen. "Bist du dieses Jahr wieder dabei?" Keine Frage, er ist. Und wie lange will er diesen Job noch machen? Denn der geht doch so langsam auf die Knochen. Immer die gleichen, doch sonst übers Jahr ungewohnten Bewegungen verlangen nach einer Regenerierungsphase mit Gymnastik und Massage. "So lange Gerhard (Frommer) die Ladies Open macht, bin ich dabei. Was nachher kommt, wird man sehen."

Klotzbücher schwärmt von der Anlage, dem Umfeld und dem Ambiente. "Beides ist im Laufe der Jahre immer schöner geworden." Auch empfindet er wie viele andere auch den familiären Charakter und Umgangston als ausgesprochen wohltuend.

Bei der Begrüßung der Spielerinnen am Mittwoch sprach TC-Chef Ingo Hauffe von ehrenamtlichen Helfern, die sogar Teile ihres Urlaubes opfern, um bei dem Turnier zu helfen. Seppi Klotzbücher, der um sein Tun und seinen Einsatz keine großen Worte macht, gehört dazu.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel