Wie jedes Jahr verzichteten die Zoller-Hexen und Narrhalla auch heuer wieder auf die Übergabe von Gastgeschenken im Rahmen des Zunftmeisterempfangs am Fasnetsdienstag. Darüber hinaus "knöpften" sie Narren, die sich dort übers Wetter unterhielten, einen kleinen Obolus ab. Zusammengetragen wurde das Geld - aufgestockt um eine Spende der Stadt Hechingen - für die Deutsche Kinderkrebsnachsorge.

Ihrem Vorsitzenden Roland Wehrle, der zugleich Geschäftsführer der Nachsorgeklinik Tannheim ist, übergaben die Narren und Bürgermeisterin Dorothea Bachmann jetzt in der Zunftstube der Narrhalla einen Spendenscheck über 1570 Euro. Wehrle nutzte die Gelegenheit, die Arbeit der Kinderkrebsnachsorge vorzustellen, und erklärte die wichtige Arbeit, die sich nicht nur auf die Nachsorge von krebskranken Kindern, sondern auch von verwaisten Familien erstreckt.

Mittlerweile ist die deutsche Kinderkrebsnachsorge deutschlandweit tätig und ist momentan auch in der Planung weiterer Kliniken. Auf Spenden ist die Klinik immer mehr angewiesen. Nicht nur für die Beschaffung neuer Geräte, sondern auch für den laufenden Betrieb, da hier eine Kostendeckung immer schwieriger wird.

Info Wer sich über die Arbeit der Deutschen Kinderkrebsnachsorge informieren möchte: www.kinderkrebsnachsorge.de